Post SV Nürnberg e.V. Frauen- und Mädchenfußball

  • Increase font size
  • Default font size
  • Decrease font size


Post SV Nürnberg I gegen TSV Brand
3 2

Spielinformationen

Liga: Bezirksoberliga 2017/18
Datum: Sonntag, 05 November 2017
Zeit: 15:00 Uhr
Zuschauerzahl : 20


Spielbericht

Am vorletzten Spieltag der Hinrunde bekam die Handvoll Zuschauer bei typischem Novemberwetter auf dem schwer zu bespielenden B-Platz am Ebensee das erwartet kampfintensive Spiel zweier BOL-erfahrener Teams zu sehen. 
Die erste Chance der noch jungen Partie gehörte dem TSV Brand, brachte jedoch nichts Zählbares ein. Besser machte es Post-Kapitänin Ines Rudel in der 6. Spielminute mit einem Tor der Marke „so eins macht man nicht oft in der Karriere“: Nach einem Foul an Freddy Unruh auf Höhe des Mittelkreises nutzte sie die Unordnung der Gäste, fasste sich ein Herz und zog aus knapp 40 Metern einfach mal in Richtung Tor ab, wo sich der Ball genau ins rechte Kreuzeck senkte und einschlug. Ungeachtet der Reklamationen durch die aufgebrachten Brander setzte die noch junge und unsichere Schiedsrichterin Antonia Herbig die Partie mit Wiederanstoß fort, etwa zehn Zeigerumdrehungen später war ebendiese jedoch erneut im Mittelpunkt des Geschehens, als sie nach einem Foulspiel an Chris Wollner aber völlig zurecht auf Strafstoß für die Heimmannschaft entschied. Soli Böhme übernahm sogleich Verantwortung für ihre Farben und verwandelte diesen zur 2:0-Führung.
 
Nur drei Minuten später hätten die Nürnbergerinnen den Sack beinahe zumachen können, jedoch vergab Jenny Hallmann nach traumhaften Zuspiel von Chris Wollner aus ca. 16 Metern knapp. Es dauerte bis zur 27. Minute, bis sich der TSV wieder etwas von dem Schock erholen und durch Stephanie Barabas einen Stolperer in der Abwehr des Post SV zum Anschlusstreffer nutzen konnte. 
 
Mit einem Spielstand von 2:1 ging es in die Pause.
Mit zwei Wechseln wollten die Gäste nach Wiederanpfiff zum Gegenangriff blasen, mussten in der 50. Spielminute zunächst jedoch ein weiteres Gegentor hinnehmen. Nach einem von Ines Rudel schön getretenen Eckball konnte Tatjana Auterhoff im Tor des TSV Brand den Abschluss von Freddy Unruh zunächst noch klären, den Abpraller wusste Nina Ruckriegel jedoch gedankenschnell aus kürzester Distanz über die Linie zu befördern. In der Folge war das Spiel arm an Torraumszenen, die wenigen Vorstöße der Gastmannschaft konnte Post-Torhüterin Jenny Mertz zumeist ablaufen, bevor diese gefährlich werden konnten. In der 67. Spielminute war sie jedoch machtlos, als die Brander mit einer Kopie des ersten Tors durch Kapitänin Daniela Puscha den erneuten Anschluss erzielten und die Partie so noch einmal spannend machten. Den Rest des Spiels war das Heimteam zuvorderst auf Verteidigung bedacht, der TSV erhöhte entsprechend den Druck und kam auch noch das ein oder andere Mal zu aussichtsreichen Gelegenheiten, denen mit vereinten Kräften getrotzt wurde. 
 
Der Ausgleich sollte und wollte schlussendlich nicht fallen, sodass die drei Punkte alles in allem verdient am Ebensee blieben. Die Postlerinnen belohnten sich für die erarbeiteten Chancen und konnten durch den wichtigen Sieg den Abstand zu den Abstiegsrängen weiter vergrößern. Daran gilt es auch nächsten Samstag beim Auswärtsspiel gegen den SV Mosbach anzuknüpfen, um sich mit einem beruhigenden Polster in die Winterpause zu verabschieden.