Post SV  – JFG Bibertgrund 3:3 (1:1)

Im Spiel Erster gegen Zweiter entwickelte sich ein spannendes Spiel. Nachdem wir nur den Querbalken trafen, nutzte der Gast einen Abpraller zur Führung. Wir hatten zwar mehr Spielanteile, aber gute Torchancen blieben in Halbzeit 1 Mangelware. Und wir mussten immer wieder auf der Hut vor Kontern des Gegners sein. Die schnellen Außenspielerinnen zeigten immer wieder gute Aktionen. Doch auch der Gast kam nicht zu klaren Chancen. Dennoch gelang uns noch vor der Halbzeit der Ausgleich, als eine Gästespielerin den Ball ins eigene Tor abfälschte.

In der zweiten Halbzeit kontrollierten wir das Spiel. Der Gegner konnte uns im Aufbau nicht mehr so unter Druck setzen. Als wir dann noch die Führung durch einen schönen Schuss in die linke obere Ecke erzielten, sollte das Spiel eigentlich in unsere Richtung laufen. Doch es kam anders und innerhalb von 5 Minuten gaben wir das Spiel wieder her. Erst konnten wir einen Ball nicht richtig klären und ein 25m Schuss landete genau im unteren Toreck. Kurz danach verschossen wir einen Elfmeter. Die gleiche Spielerin der Gäste konnte kurze Zeit später aus ähnlicher Position per Freistoß das 2:3 erzielen. Ab sofort rannten wir unermüdlich an. Doch weitere Chancen wurden vergeben. 5 Minuten vor Schluss gelang uns der verdiente Ausgleich.

Leider haben wir das Spiel zwischenzeitlich aus der Hand gegeben. So müssen wir aufgrund des Zeitpunktes des Ausgleichstreffers zufrieden sein mit dem Punkt, obwohl wir aufgrund der Torchancen einen Sieg verdient hatten.

 

FC Reichenschwand – Post SV 1:2 (1:0)

Drei Tage nach dem 3:3 gegen Bibertgrund erwartete uns ein schweres Nachholspiel in Reichenschwand.  Am Dienstag Abend machten wir uns mit 13 Spielerinnen auf den Weg. Der Gastgeber spielte eine starke Hinrunde in der sie Punktgleich mit uns waren. Doch in der Rückrunde kamen sie bisher nicht zurecht und verloren alle vier Spiele.

Dementsprechend begannen wir das Spiel mit einer offensiven Ausrichtung. Der große Platz kam uns zu Gute und wir konnten unser Spiel aufziehen. Sowohl über die Außenbahn, als auch durch das Zentrum spielten wir uns immer wieder bis in den Strafraum durch. Die erste Halbzeit war ein Spiegelbild, der letzten beiden Spiele. Entweder wurden die Angriffe zu überhastet abgeschlossen oder wenn wir mal eine klare Chance hatten, vergaben wir diese. Und so führte ein Annahmefehler in der Innenverteidigung zum Rückstand. Die Gegenspielerin nahm den Ball ab und war frei durch.

In der zweiten Halbzeit waren wir dann noch überlegener. Der Gastgeber kam kaum noch über die Mittellinie. Wir rannten unermüdlich an, aber das Tor wollte zunächst nicht fallen. Reichenschwand konzentrierte sich nur noch auf das Verteidigen. Doch 15 Minuten vor Schluss konnten sie dem Druck nicht mehr stand halten und der längst fällige Ausgleich war die Folge. Wir spielten weiter nach vorn und fünf Minuten vor Schluss erzielten wir den hochverdienten Siegtreffer.
Wiedereinmal haben wir uns das Leben selbst schwer gemacht. Dennoch tolle Moral bewiesen und im Endeffekt ein sehr gutes Spiel gespielt!

 

Post SV – DTV Diespeck 2:0 (0:0)

War unsere Chancenverwertung in den letzten Spielen schlecht, erreichte sie in diesem Spiel ihren Höhepunkt. Die starke Gästetorhüterin vereitelte alleine 5 mal im 1 gegen 1. Während die Bälle im Training und bei der Erwärmung nur so im Netz zappeln, fehlt uns im Spiel der letzte Wille und das Selbstvertrauen in die eigene Schussfähigkeit. So fielen die Tore in Halbzeit 2 nach zwei Abprallern bei denen wir gut nachgesetzt haben! Der Gast zeigte in Halbzeit 1 zwei, drei gute Angriffsaktionen. Die beste Chance ließen sie liegen, als die Gästespielerin sich den Ball im 1 gegen 1 gegen unsere Torhüterin etwas zu weit vorlegte. So stand hinten die Null und wir mussten nicht bis zum Ende zittern wie die letzten Spiele.

Da unsere beiden Verfolger in den letzten Tagen je einmal verloren haben, haben wir wieder etwas Luft an der Tabellenspitze. Doch bereits am Samstag steht uns ein entscheidendes Spiel bevor. Wir reisen zum aktuellen Tabellendritten und der besten Rückrundenmannschaft, dem FC Pegnitz.