Post SV Nürnberg e.V. Frauen- und Mädchenfußball

  • Increase font size
  • Default font size
  • Decrease font size


Post SV Nürnberg I gegen FSV Großenseebach
1 2

Spielinformationen

Liga: Bezirksoberliga 2013
Datum: Sonntag, 22 September 2013
Zeit: 15:00 Uhr


Spielbericht

Heimniederlage trotz Dominanz über 90 Minuten

Die erste Frauenmannschaft des Post SV Nürnberg empfing am Sonntag zum zweiten Heimspiel der Saison den FSV Großenseebach. Beide Mannschaften hatten am Wochenende zuvor aufgrund wetterbedingten Spielabsagen ihre Saisonspiele nicht absolviert und konnten sich dementsprechend intensiver auf dieses Match vorbereiten. Die Erwartungen der Post-Verantwortlichen an ein aggressives und kampfbetontes Spiel wurden von Beginn an bestätigt, der äußerst aufmerksame und faire Schiedsrichter Peter Hauswirth hatte die Geschehnisse jedoch zu jedem Zeitpunkt des Spiel im Griff.

Der Post SV gestaltete das Spiel überwiegend in der gegnerischen Hälfte und machte von der ersten Minute an Druck auf das Gästetor. Die erste Torchance in der 11. Spielminute konnte Außenstürmerin Denise Lämmermann nicht nutzen, einen Freistoß von Spielführerin Ines Rudel (15. Minute) konnte Alex Harbowy nicht erreichen. Zwei Minuten später erneut Freistoß durch Ines Rudel in die gegnerische Mauer, der Nachschuss von Mittelstürmerin Nadin Eichhorn war zu unpräzise und konnte von der Torhüterin abgewehrt werden. Ein Durchkommen gestaltete sich für den Post SV unheimlich schwer, da der FSV in der Defensive sehr vielbeinig auftrat. Diverse Post-Chancen im weiteren Verlauf sind auf Standardsituationen zu reduzieren, die nicht effizient genug genutzt wurden.

Der FSV Großenseebach tauchte nun ab und zu durch weite Pässe auf ihre Offensivkräfte in der Hälfte der Gastgeber auf, richtig gefährlich zum Abschluss konnten sie aber aufgrund einer souveränen Abwehrleistung um Libera Nadja Fröhlich nicht kommen. In der 30. Minute war es dann allerdings ein Abstimmungsfehler in der Post-Defensive, der zum 0:1 für die Gäste führte. Die Großenseebacher Stürmerin nutzte ihre Möglichkeit eiskalt und lies der ins Team zurück gekehrten Stammtorhüterin Anne Engler keine Chance. Das Spiel wurde nun von Seiten der Gastgeber hektisch, dennoch hielten sie der Aggressivität des Gegners bis zur Halbzeit Stand.

In der Halbzeit wurde gewechselt, die angeschlagene Nina Ruckriegel verließ das Spielfeld. Für sie sollte Laura Pollack auf der linken Mittelfeldposition für Wirbel sorgen. Die Gastgeberinnen begannen in der zweite Hälfte nervös und hektisch.  Das Spielgeschehen fand größtenteils im Mittelfeld statt, einige zu harmlose Torchancen wiederrum konnten vom tief stehenden Gegner verteidigt werden. So kam Nadin Eichhorn nach einem Freistoß zum Nachschuss einen Schritt zu spät und attackierte dabei die gegnerische Keeperin. Auch diese Situation erkannte der souverän auftretende Schiedsrichter und verwarnte die Post-Stürmerin (63. Minute). Weitere mittelmäßige Chancen durch Laura Pollack und Denise Lämmermann brachten für die Nürnbergerinnen nichts Zählbares ein, ehe ihnen in der 75. Minute erneut im Spielaufbau ein Abstimmungsfehler zum Verhängnis wurde. Nach Missverständnis mit Ines Rudel konnte die FSV-Akteurin einen Fehlpass  von Sarah Enßlin abfangen und mit einem Schuss aus gut 30 Metern ins lange Kreuzeck die 0:2-Führung herstellen.

Der gemeinsame Wille, den Anschlusstreffer zu erzielen, war bei den Postlerinnen Mitte der zweiten Halbzeit deutlich erkennbar. Mit Felizia Bernutz (in der 66. Minute für Mona Bieberich) und Stefanie Presl (in der 76. Minute für Denise Lämmermann) konnten die Gastgeberinnen nochmal frische Kräfte für den Endspurt ins Spiel bringen. Diesen Drang, eine Niederlage zu verhindern, auf das eigene Spiel zu projizieren gelang ihnen in einer für den Gegner bedrohlichen Intensität jedoch erst die letzten 10 Minuten. Die erste hart erkämpfte kleine Belohnung folgte in der 85. Minute, als die Postlerinnen durch einen Steilpass von Sarah Enßlin in die Spitze die Großenseebacher Defensive überwinden und durch Alex Harbowy auf 1:2 verkürzen konnten. Nun drückten die Gastgeberinnen mit Mann und Maus auf den Ausgleich und schnürten den Gegner nahe dessen Sechszehners ein. In der 90. Minute fand ein Eckstoß die gut postierte Stefanie Presl als Abnehmer, ihr Kopfball ging sehr zum Ärgernis aller PSVler nur an die Latte. Kurz darauf pfiff Schiedsrichter Peter Hauswirth, einer der besten Unparteiischen, die in letzter Zeit am Ebensee zum Einsatz gekommen waren, die Partie ab.

Für die Mannschaft des Post SV gilt es nun, so Trainerin Conny Beyer, trotz Niederlage aus dem kämpferisch, spielerisch und moralisch guten Spiel genau diese Aspekte mitzunehmen, sich daran hochzuziehen, so weiter zu machen - und am nächsten Spieltag auswärts die Chancenverwertung zu optimieren, um den Sieg aus Dittenheim mit nach Hause zu fahren.

Startaufstellung


Auswechslungen

(46.)Ausgewechselt Nina RuckriegelEingewechselt Laura Pollack
(66.)Ausgewechselt Mona BieberichEingewechselt Felizia Bernutz
(76.)Ausgewechselt Denise LämmermannEingewechselt Stefanie Presl

Ereignisse

(32.) media/com_joomleague/event_icons/goal_1316636408.pngFSV Großenseebach
(62.) media/com_joomleague/event_icons/yellow_1316636390.pngPost SV Nürnberg I : Nadin Eichhorn
(75.) media/com_joomleague/event_icons/goal_1316636408.pngFSV Großenseebach
(81.) media/com_joomleague/event_icons/goal_1316636408.pngPost SV Nürnberg I : Alexandria Harbowy