Bei unseren U13 Juniorinnen stand nach einer zweiwöchigen Spielpause am Samstag das Heimspiel gegen den SV Fürth Poppenreuth auf dem Programm. Gegen die Gäste aus der Westvorstadt rechnete man sich dabei durchaus etwas aus. Zu Beginn fanden unsere Mädels allerdings nur schwer ins Spiel, hinten fehlte teilweise die Abstimmung und nach vorne war das Spiel eher auf Zufall ausgelegt. In dem etwas hektischen Spiel kamen die Gäste zu einigen Chancen, im Abschluss fehlte den Poppenreutherinnen aber das Zielwasser und einmal hatten sie mit einem Lattentreffer einfach Pech. Auf der anderen Seite standen allerdings auch nur ein Pfostenschuss durch Mara und ein paar knapp am Tor vorbeistreichende Schüsse von Asie auf dem Zettel. Das Spiel änderte sich grundlegend als es Larissa in der 21. Minute gelang sich auf der linken Seite durchzusetzen und den Ball zum 1:0 unter die Latte zu versenken. Die Nervosität konnte abgelegt werden und der Post SV agierte nun ruhiger, stand hinten sicherer und spielte in der Offensive deutlich überlegter nach vorne. Zum Pausentee bei einer 1:0 Führung hatten deshalb alle Beteiligten ein gutes Gefühl, den weiteren Spielverlauf betreffend. Unsere Mädels machten dann auch so weiter und setzten den Gast gehörig unter Druck. Zwangsläufig ergaben sich dabei auch Torchancen, nur der Ball wollte einfach nicht ins Netz. Asie traff zwei Mal nur das Aluminium und auch Madeleine und Fabienne scheiterten mit ihren Torschüssen aus aussichtsreicher Position. Leider kam es dann so, wie es kommen musste: der SV Poppenreuth kam in der zweiten Halbzeit genau ein Mal gefährlich vor unser Tor und erzielte prompt den 1:1 Ausgleich. Unsere Mädels rannten die wenigen verbleibenden Minuten zwar nochmal an, konnten den Siegtreffer aber nicht mehr erzielen. Was bleibt ist ein mehr als verdienter Punkt und die Erkenntnis, dass die alten Fussball-Weisheiten immer noch gelten: vorne musst Du die Dinger machen und hinten ist eine Unaufmerksamkeit eine zuviel. Die vor allem Ende der ersten und in der zweiten Halbzeit gezeigten spielerischen Fähigkeiten machen aber Hoffnung, dass auch bei den nun anstehenden zwei Auswärtsspielen gegen die noch verlustpunktfreien Teams vom DJK BFC und Falkenheim eine Überraschung möglich ist.

Frank