Post SV Nürnberg e.V. Frauen- und Mädchenfußball

  • Increase font size
  • Default font size
  • Decrease font size

Eine erfolgreiche Saison ist zu Ende und DU möchtest ein Teil der Erfolgsgeschichte werden und auch mal im Konfettiregen feiern. Oder Du suchst einfach eine neue Herausforderung?


Dann bist DU bei UNS genau richtig.


"UNS" das sind:

  • Unser Landesliga-Team - frisches Blut für die neue Aufgabe ist da herzlich willkommen.
  • Unser Bezirksliga-Team - das perfekte Umfeld für deine Weiterentwicklung.

PSV_Frauen


Für beide Teams gilt: Fußball ist die geilste Nebensache der Welt.



Gilt das auch für Dich? Dann melde Dich einfach gleich bei uns.

 

E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.

 

Gänsehaut-Feeling schon vor Spielbeginn:

Am vergangenen Wochenende ging eine für die Frauen des Post SV Nürnberg überragende Saison zu Ende. Das letzte Spiel gegen Prestige-Gegner TSV Brand auf heimischem Rasen war beinahe schon Nebensache. Denn alles wartete auf die große Party-Nacht. Gespielt wurde natürlich trotzdem. Allerdings hatte die Partie eher Freundschaftsspiel-Charakter. Bereits im Vorfeld war die Kulisse „meisterlich“. Durch Musik aus Mega-Boxen und namentliche Begrüßung der beiden Mannschaften wurde vor zahlreichen Zuschauern schon beim Warm-up kräftig eingeheizt und beste Stimmung verbreitet.


BOL Meister

Die Meistermannschaft muss sich von gleich vier Meistern trennen

Vor Anpfiff verabschiedeten die Trainerinnen Danja Hofmann und Cornelia Beyer gleich vier frisch gebackene Meister. Rechtsverteidigerin Stefanie Eichenseer war eineinhalb Jahre wichtiger Bestandteil in der Hintermannschaft des Teams, sie verlässt aus beruflichen Gründen das Frankenland. Torhüterin Anja Sander und Allrounder Sonja Meingast beenden ihre fußballerische Laufbahn. Selbiges begründet den Abschied von Post-Urgestein Stefanie Fröhlich. Trotz ihres noch jungen Alters hat sie 14 Jahre lang für den Post SV die Fußballschuhe geschnürt. Beginnend in diversen Jugendmannschaften, über viele erfolgreiche Bayernliga Jahre gefolgt von dem ein oder anderen Abstieg, beendet die eigentlich unverzichtbare Innenverteidigerin nun ihre Karriere nach einer unglaublichen Saison mit dem Meistertitel. Ein „herzliches Dankeschön“ allen Vieren und weiterhin alles Gute.



Eine Partie mit Freundschaftsspielcharakter

Mit etwas Verspätung pfiff Schiedsrichter Martin Federschmidt das Spiel an. Die Branderinnen setzten die Post-Defensive von Anfang an unter Druck und wirkten spritziger und konzentrierter als die Gastgeberinnen. Letztere taten sich im Spielaufbau schwer und wurden immer wieder zu kleineren Fehlern gezwungen. Nach überstandener Anfangsphase konnten die Postlerinnen sich befreien und auch im Spiel nach vorne mehr Sicherheit erlangen. So konnten sie einige Torchancen herausspielen. Nach einer guten halben Stunde war es Stürmerin Nina Ruckriegel, die an der Strafraumgrenze eine Hereingabe mustergültig verarbeitete, sich blitzschnell um ihre Gegenspielerin drehte und fulminant abschloss. Der Ball traf die Unterkante der Latte und sprang vor der Torlinie auf den Rasen und ins Spielfeld zurück. Wenige Minuten später marschierte Innenverteidigerin Sarah Enßlin durch das TSV-Mittelfeld. Nach Zusammenspiel mit Ruckriegel und Flügelspielerin Charlotta Lein flankte letztere zu unpräzise in den Strafraum. Der missglückte Klärungsversuch landete bei Laura Pollack, deren Schuss aus 18 Metern das Tor verfehlte. Zur Halbzeit wechselte die Heim-Elf doppelt. Sonja Meingast ersetzte bei ihrem letzten Einsatz im blauen Trikot die laufstarke Nicole Winkler auf der rechten Außenbahn, für die glücklose Ruckriegel kam Nadin Eichhorn ins Spiel. Am Spielverlauf änderte sich auch in der zweiten Halbzeit kaum etwas. Ein brilliant getretener Freistoß Linksverteidigerin Mona Bieberich von halblinks auf das lange Toreck fand nur den Weg an den Innenpfosten und richtig: Auch dieser Ball zog es vor zurück ins Spiel zu klatschen anstatt im Netz zu zappeln. Dann der nächste Angriff: Nach gutem Zuspiel von Juliana Adler auf Nadin Eichhorn fehlte der Stürmerin im letzten Moment das Auge für die mitgelaufene Lein und schloss aus spitzem Winkel selbst ab. Der Schuss ging am Tor vorbei. Nach einer guten Stunde wechselte das Trainergespann erneut. Bieberich durfte frühzeitig mit dem Feiern beginnen, für sie kam Clara Bader auf die Linksverteidiger-Position (64. Minute). Wenige Minuten später bekam dann Innenverteidigerin Stefanie Fröhlich ihren rühmlichen Abschied von der Fußballbühne. Unter reichlich Beifall verabschiedete sich unsere Ballstreichlerin von allen Teamkolleginnen einzeln und verließ das Spielfeld ein letztes Mal. Tschüss Steffi - vielleicht kommst Du ja doch mal wieder! Für sie kam Judith Neumeier ins Spiel (71. Minute). In der 76. Minute war es nach dem „ersten schnellen Spielzug im ganzen Spiel“, wie Spielführerin Ines Rudel richtig erkannte, Zeit für die Führung der Nürnbergerinnen. Nadin Eichhorn kontrollierte in höchstem Tempo einen erneuten Pass von Juliana Adler aus der eigenen Hälfte mustergültig und machte sich auf den Weg Richtung gegnerisches Tor. Im richtigen Moment zog sie fulminant ab und setzte den Ball einmal mehr an die Latten-Unterkante. Diesmal fand der Ball dann den Weg hinter die Linie. Nur vier Minuten später war es erneut Eichhorn, die nach Foulspiel fair auf den Beinen blieb, Abwehrspielerin und Torwart aussteigen ließ und aus fünf Metern zum 2:0 einschieben konnte. In der letzten Minute hatten die Postlerinnen noch die Möglichkeit, den Spielstand zu erhöhen. Nach perfektem Zuspiel von Stefanie Eichenseer aus der Abwehrreihe ins Zentrum setzte sich Enßlin gegen die TSV-Libera durch, zögerte dann aber beim Abschluss und konnte von der Brander Keeperin gestoppt werden.
Die Postlerinnen konnten so auch das zweite Spiel nach der frühzeitigen Meisterschaft für sich entscheiden und haben am Ende unglaubliche 16 Punkte Vorsprung auf den Tabellenzweiten TSV Mörsdorf.



Meisterinnen feiern ausgelassen am Platz

Mit dem Schlusspfiff gab es kein Halten mehr. Auf dem Platz wurde ausgelassen mit Freunden und Fans, Meisterschale und Bierduschen unter blau-weißem Konfettiregen gefeiert. Als besonderes Highlight wurde jede Spielerin einzeln mit der Meisterschale in Händen mit ein paar individuellen und treffenden Worten gewürdigt. Gegen 19.30 Uhr verabschiedeten sich die „Heldinnen“ vom Ebensee dann langsam in die Kabine und zur anschließenden internen Feier.


BOL Meister

Der Schritt zurück in die Landesliga - ein riesen Erfolg

Durch den jüngsten Erfolg, die Meisterschaft, den Aufstieg in die Landesliga, wurde ein großer Traum vieler Postler wahr. Einige der aktuellen Truppe haben noch die negative Zeit der Abstiege aus der Bayernliga bis in die Bezirksoberliga innerhalb von zwei Jahren miterlebt. Das war eine ganz dunkle Zeit für den Frauenfußball des Post SV Nürnberg (zumal auch die zweite Mannschaft innerhalb kürzester Zeit den Weg aus der BOL in die Kreisliga gehen musste), die man mit einer relativ erfolgreichen ersten BOL-Saison 2012/2013 für abgehakt gehalten hatte. Für diese Saison wurde Ex-Trainerin Cornelia Beyer, die nach der letzten Bayernliga-Saison berufsbedingt ihr Amt niederlegen musste, reaktiviert - unterstützt durch Interims-Co-Trainer Bernd Rudel. Das Team musste zum Teil neu formiert werden. Der direkte Wiederaufstieg in die Landesliga wurde als Vizemeister nur knapp verpasst. Zur Saison 2013/2014 gab es einen Wechsel im Trainerstab. Danja Hofmann, die in der Vorsaison das Team noch als Kapitänin auf den Platz führte, übernahm von nun an das Amt der Co-Trainerin. Mit 7 Punkten zur Winterpause und dem letzten Tabellenplatz verlief diese Saison alles andere als nach Plan. Nach dem Jahreswechsel kam dann die große Wende. Der Erfolg kam zurück zum Post SV. Die gleiche Mannschaft, die in der Vorrunde keinen Fuß fassen konnte, spielte mit nur einer Niederlage und einem Remis eine beeindruckende Rückserie und schaffte mit einem Sieg am letzten Spieltag den Klassenerhalt in der Bezirksoberliga. Das positive Gefühl und das Selbstvertrauen nahm das punktuell veränderte Team mit in die neue Spielzeit (2014/2015). Die Vorbereitung verlief holprig, niemand wagte es, ein Saison-Ziel auszusprechen. Erstmals in der Winterpause, als man seit dem dritten Spieltag auf Platz 1 und mit 4 Punkten Vorsprung Herbstmeister war, formulierte die Mannschaft ihr Ziel: Meisterschaft und somit Aufstieg.
Gemeinsam wurde dieses Ziel erreicht. Der Traum wurde wahr. "Wir sind wieder da… Landesliga!"

BOL-Meister und direkter Wiederaufstieg

 
Bei den Frauen des Post SV Nürnberg geht eine erfolgreiche Saison zu Ende. Die erste Mannschaft holte in der Bezirksoberliga mit deutlichem Vorsprung letztendlich doch souverän die Meisterschaft und steigt in die Landesliga auf. Die Postlerinnen kletterten am 3. Spieltag der Saison auf den ersten Tabellenplatz. Diesen verteidigten Sie bis zum Schluss entschlossen. Mit dem drittletzten Spiel brachte das Team des Trainergespanns Danja Hofmann und Cornelia Beyer den Erfolg vorzeitig in trockene Tücher. Durch eine überragende Teamleistung schafften sie es, nach dem Last-Minute-Klassenerhalt in der letzten Saison, die Liga zu dominieren und als Meister erfolgreich abzuschließen. Ein Traum wurde wahr! 
 
 
Das Team belohnt sich selbst mit der Rückkehr in die Landesliga für die harte Arbeit der vergangenen Jahre. Ein großer Dank an unsere zweite Mannschaft. Und natürlich unseren Fans und Unterstützern, die gerade in der vergangenen Saison nie den Glauben an die Truppe verloren haben. Ohne Euch wäre dieser Traum wohl ein Traum geblieben.
Den Freudentaumel perfekt macht unsere zweite Mannschaft. Ein Auge am Dietenhofener Spielfeld und "ein Ohr ständig am Handy" war das Motto des vergangenen Spieltags. Unserem Kreisliga-Team gelang trotz schwierigster Personalsituation der direkte Wiederaufstieg in die Bezirksliga. Das Team musste durch schwere Verletzungen während der Saison einige Rückschläge einstecken und hat das mit Bravour gemeistert. Ein großer Dank geht an die Spielerinnen der U17-Mannschaft, die regelmäßig unterstützt und so zum Erfolg beigetragen haben. Trotz Punktverluste am Runden Tisch - die den Glauben an Fairness im Sport bröckeln ließen - sicherten sich die Mädels des Trainergespanns Hans Weht und Vali Kappler am vorletzten Spieltag den zweiten Tabellenplatz durch einen Derbysieg beim Club. Herzlichen Glückwunsch allen Beteiligten! 
 
Am Samstag, 30.05.2015 werden beide Teams auf heimischen Rasen im Sportpark am Ebensee Ihr jeweils letztes Saisonspiel genießen - bevor die große Party-Nacht steigt. Anpfiff ist jeweils um 16 Uhr auf den beiden Rasenplätzen.
Wer möchte das nicht miterleben? Interviews, Kamera, Meisterfeier und Aufstieg? Kommt zahlreich vorbei und schafft für beide Teams einen Rahmen - den sie sich redlich verdient haben. Wir freuen uns auf zahlreiche Zuschauer und Fans - Gänsehaut-Feeling zum Abschluss einer grandiosen Saison. Lasst euch das nicht entgehen - seid dabei!
 
 
Die beiden Teams bedanken sich bei allen Fans, Sponsoren und Gönnern und freuen sich bereits auch in der nächsten Saison gemeinsam erfolgreich zusammenzuarbeiten.
 
1. Mannschaft

Erfolgreicher Saisonauftakt am Ebensee. Die 2. Mannschaft kann ihr Auftaktspiel in der Kreisliga mit 3:2 gegen Dentlein für sich entscheiden. Auch die 1. Frauenmannschaft startet mit einem 1:0-Sieg über Dittenheim in die BOL-Saison! So kann es weitergehen ...