Post SV Nürnberg e.V. Frauen- und Mädchenfußball

  • Increase font size
  • Default font size
  • Decrease font size

In einem spannenden Spiel errangen unsere Mädels erst in der Schlussphase ein deutliches 7:3 gegen den Liga-Mitkonkurrenten um den zweiten Platz.

Gleich zu Beginn des Spiels war klar, dass die SG gut mithalten konnten und permanent gefährlich vors Tor kam. In unserer Abwehr gab es  zudem immer wieder Abstimmungsprobleme, die auch während des gesamten Spiels nie ganz abgestellt werden konnten. Eventuell auch durch den starken Gegner verursacht und auch weil zuviele Bälle beim Umschalten verloren gingen und so die Abwehr kaum ein Pause machen konnte. Dementsprechend stand es 0:1 nach 15 Minuten. Nach einer Ecke von Salome konnte jedoch Mia gekonnt aus kurzer Distanz ausgleichen. Mit dem 1:1 und gehörig Respekt ging es in die Pause.

In der zweiten Häfte lief es für uns deutlich besser, vor allem auch, weil nun Lena und Salome vorne besser durchkamen und so lagen wir schnell 3:1 in Führung. Die SG schaffte aber wieder den Anschluss.

Mit tolle Einzelaktionen von Lena vor dem gegnerischen Strafraum, durch lange Pässe von Salome in Spiel gesetzt führten wir bald wieder 4:2. Der SG jedoch gelang wieder der Anschluss. Glücklicherweise hatte Lena heute einen Bombentag und belohnte so die sehr engagierte Leistung des gesamten Teams. 

Nach einer kurzen Ecke mit Salome kam der Pass auf Mia, die wieder aus kurzer Distanz das befreiende 5:3 ca 5 Minuten vor Schluss erzielte. Die tapferen Spielerinnen aus Theuern ließen nun etwas nach und so erhöhte Lena nochmal um 2 Tore auf 7:3, einen Sieg, der etwas zu hoch ausgefallen ist, wenn man den Spielverlauf betrachtet. Zu erwähnen ist noch die sehr gute defensive Leistung von Lilli, die etliche Chancen der Gegner zweikampfstark und fair zunichte machte.

Tore: Lena (5), Mia (2)

Philipp

Erwartungsgemäß siegte unsere U11 beim Tabellenletzten SV Barthelmesaurach.  Auf einem ziemlich schmalen Kleinfeld und weichen Rasen gelang den Mädels eins um andere Mal sich durch die dichte gegnerische Abwehr zu wuseln. Der Gegner, obwohl Letzter der Tabelle, spielte gut mit und versuchte sich im Kontern, was jedoch Marion als "letzter Mann" ganz hervorragend durch geschicktes Stellungsspiel in der Rückwärtsbewegung  löste, manchmal gegen sogar 2 Gegenspielerinnen. Gegen Ende der ersten Halbzeit allerdings brachen die Barthelsmesauracherinnen ein und es stand plötzlich 5:0 für uns. In der zweiten Hälfte verlief das Spiel ähnlich. Salome und Mia übten mächtig Druck aus, Mia holte sich den Ball oft tief aus der eigenen Hälfte um kam über links. Sie erzielte insgesamt 3 Treffer. Rechts blitzte immer wieder Carlottas Talent als Stürmerin auf. Mit Zug zum Tor und  schussstark wurde ihr Einsatz mit 2 Toren belohnt. Salome zeigt sich mehr und mehr als Kapitän der Mannschaft, spornt "ihr" Team auf dem Platz an, zeigt selbst großen Einsatz und verschafft sich Respekt bei den Gegenspielerinnen, die natürlich mit allen Mitteln versuchen, sie vom Tore schießen abzuhalten. 

Tore: Mia (3), Salome (2), Carlotta (2)

Philipp

1:3 Niederlage gegen Altenberg

Der Tabellenführer startete wie gewohnt sehr druckvoll. Schon im Hinspiel kassierten wir in der Anfangsphase 2 Tore. Diesmal waren es sogar 3 kurz hintereinander. Mit einem 0:3 und ersatzgeschwächt bewies jedoch unser Team eine hervorragende Moral und hielt von nun an gut dagegen. Auch deshalb, weil nun Mia hervorragend im Abwehrzentrum agierte und so Lilliane mit schnellen Vorstößen die Altenbergerinnen immer wieder in Bedrängnis brachte. Lena erzielte kurz darauf den verdienten Anschluss. So gingen wir in die Halbzeit. Salome in zentraler Position wurde schmerzlich vermisst. In der zweiten Halbzeit sah man nun ein recht ausgeglichenes Spiel mit guter Leistung, auch von unseren jüngeren Spielerinnen. Carlotta agierte zum Beispiel sehr selbstbewusst gegen die teilweise einen Kopf größeren Spielerinnen aus Altenberg. Insgesamt jedoch geht der Sieg für Altenberg in Ordnung, da sie an diesem Tag die stärkere Mannschaft waren.

Tore: Lena (1)

 

Gerechtes 2:2 gegen starke Poppenreutherinnen

In einem Nachholspiel am Freitag erspielten wir uns in der 1.Halbzeit jede Menge Chancen, man merkte aber auch, dass die Poppenreutherinnen gut dagegenhalten konnten. Salome gelang mit einer hervorragenden Aktion zweikampfstark das 1:0. Kurz darauf jedoch mussten wir das 1:1 hinnehmen. Nach der Halbzeit drängten wir auf das 2:1 fingen uns jedoch einen Konter zum 1:2 ein. Leider musste dann auch noch unsere Spielmacherin Salome verletzt vom Platz. Nun drängte Poppenreuth weiter und erspielte viele Chancen, die jedoch oft knapp am Tor vorbeigingen, oder superklasse von Lilliane im Abwehrzentrum abgefangen wurden. Glücklicherweise erzielte trotzdem Lena kampfstark relativ kurz vor Schluss das 2:2, dass in Ordnung geht, wenn man beide Halbzeiten betrachtet.

Tore: Salome (1), Lena (1)

Von Anfang an, bis zum Ende des Spiels drängte unsere U11 den Gegner in die eigene Hälfte. Die Lauterhofenerinnen standen äußerst kompakt mit allen Feldspielerinnen im bzw. vor dem Strafraum. Trotzdem kamen unsere Stümerinnen immer wieder mal durch und es stand zur Pause verdient 4:0 für uns. In der zweiten Halbzeit ergaben sich noch mehr klare Chancen, auch dadurch bedingt, dass das gegnerische Mittelfeld nicht mehr ganz so konzentriert nach hinten arbeitete. Viele schöne Aktionen gab es für Eltern und Trainer zu bewundern. Unsere U11 blieb konzentriert und spielte bis zum Schluss einen engagierten Fussball. Eine lobenswerte Leistung des gesamten Teams.

Tore: Lena (4), Salome (3), Mia (2)

Philipp

Der SV Poppenreuth hatte 7 Mannschaften geladen, darunter hauptsächlich Mannschaften aus den oberen Tabellendritteln der beiden fränkischen Ligen. Wir mussten uns in unserer Gruppe gegen die SG Theuern, den ATSV Erlangen und den FC Pegnitz bewähren. Gegen unsere Freunde der SG Theuern gelang ein leistungsgerechtes 0:0, die SG stand mit zwei Verteidigern und einem defensivem Mittelfeldspieler ziemlich kompakt und übte gleichzeitig offensiv mit ihrer Spitzenspielerin immer wieder Druck aus. Insofern wurden Carlotta, Lena und Salome vorne häufig gedoppelt, andererseits konnten sich deshalb Mia oder Lilli nur wenig mit in Offenive einschalten. Resultat war ein chancenarmes Spiel zu Beginn des Turniers. Sehr mutig agierte unser „Frühchen“ Antonia „Toni“ (Jg.2008), die das Spiel sehr gut antizipierte und sich fröhlich in die Zweikämpfe stürzte. Bahnt sich da ein neues Talent für die nächste Saison an? Zu erwähnen wäre, dass viele Spiele 0:0 ausgingen, weil 5 Feldspieler zugelassen waren und Handballtore installiert waren. Schwerer Stand für Stürmerinnen! Gegen den ATSV Erlangen zB. drehte Lena überragend auf, sie umkurvte die großen Erlangerinnen manchmal wie Slalomstangen, scheiterte aber immer wieder an deren hervorragenden Torhüterin. Hier auch mal eiskalt den Ball mit der „Goggs“ am TW vorbeizuspitzeln wäre es vielleicht gewesen, aber das ist leicht gesagt von außen. Es war dann Salome, die sich unwiderstehlich bis vor die Torhüterin kämpfte, kurz seitlich auswich, um dann den Ball hinter der Torhüterin zum 1:0 einzuschieben. Zum Glück wurde dann Lena doch noch für ihr hervorragendes Dribbling mit dem 2:0 belohnt. Jana stabilisierte zuverlässig die Abwehr, genauso Dana. Und natürlich immer wieder Mia, die wie ein Mats Hummels immer am richtigen Platz zur richtigen Zeit ist, und dann auch noch effektive Pässe nach vorne spielt. Im nächsten Spiel stand der FC Pegnitz sehr kompakt und hoffte auf Konter. Also stellten wir unsere Lena zusammen mit Anuschka und Lilli tief in die eigene Hälfte, um die Pegnitzerinnen aus der Defensive zu locken. Lilli fiel auf, als sie wieder mal den Ball eroberte, und dann sehr schnell über die Außenbahn den Ball nach vorne brachte. Solche Aktionen geben der ganzen Mannschaft Mut. Schließlich war es wieder Salome, die das immens wichtige erste Tor erzielte. Als Lena später wieder nach vorne „durfte“ erzielte sie noch das verdiente 2:0. Auch Paula und Dana in der Abwehr erfüllten gut ihre Aufgaben. Wir zogen als Gruppenerster ins Halbfinale ein und hier stand uns wieder mal unser Lieblingsgegner, der SV Schwaig , gegenüber. Die Schwaigerinnen spielten mutig nach vorne, doch dadurch bot sich Platz für Salome und Lena. Wieder war es Salome, die in mit einer Einzelaktion aus spitzem Winkel einschob. Er ergaben sich häufig Chancen und so erzielte Lena bald das 2:0. Schwaig warf jetzt alles nach vorne, Carlotta schleichte sich währenddessen alleine in die gegnerische Hälfte, und als der Ball abgefangen wurde, erreichte Carlotta (Jg.2007) der Pass. Sie lief allein aufs Tor zu, und machte aus ihrer einzigen 100% sicher das 3:0. Carlotta wird nächste Saison sicher noch viel mehr Tore schießen, da sind wir uns einig. Und ja: das Finale. Wir wussten, wir mussten das Spiel irgendwie kontrollieren, um die zweikampfstarken und schussstarken Altenbergerinnen zurückzudrängen. Wir probierten es mit einer 3er Reihe vorne und zwei Abwehrspielerinnen dahinter. Es klappte ganz gut, wir drängten sie in die eigene Hälfte, eine Abwehrspielerin rückte mit auf. Die Altenbergerinnen konterten äußerst druckvoll, doch unser Team konnte standhalten. Wir sind mächtig stolz, jede Spielerin kämpfte. Zwei 100% Chancen konnten wir uns erspielen, trotzdem stand es leider 0:0 und es ging ins Elfmeterschießen.Total nervenaufreibend zogen die Teams immer wieder gleich. Die Halle stand Kopf. Es fühlte sich fast schon an wie WM-Finale ;) Schließlich, nach dem zehnten Elfmeter ungefähr siegte Altenberg..... Manchmal ist Fussball grausam. Dieses Turnier werden die Mädels sicher lange im Gedächtnis behalten. Jetzt möchte ich noch Merle, unsere Torhüterin erwähnen. Sicher parierte sie alle Schüsse, und warf die Bälle hervorragend ab. Wir kassierten kein einziges Tor in der regulären Spielzeit und sind mächtig stolz auf unsere Nummer 1!

Tore: Salome 3, Lena 3, Carlotta 1

Philipp