Post SV Nürnberg e.V. Frauen- und Mädchenfußball

  • Increase font size
  • Default font size
  • Decrease font size

Mit zwei Spielen rund um Ostern eröffneten die U13 Juniorinnen des Post SV die Rückrunde der Saison. Die Vorzeichen hätten dabei kaum unterschiedlicher sein können: Zuerst stand ein Heimspiel gegen den Tabellenletzten aus Mosbach auf dem Programm, und zum Ende der Osterwoche mussten die Mädels stark ersatzgeschwächt beim Tabellenführer in Segringen antreten. Beide Herausforderungen wurden allerdings mit Bravour gemeistert und man konnte zwei überzeugende Siege einfahren.
 

Post SV Nürnberg - SV Mosbach   11:3

Nur sechs Mädels der U13 standen am 1. April zur Verfügung, als mit dem SV Mosbach die einzige Mannschaft gegen die in der Vorunde ein Sieg erzielt werden konnte, zum Gastspiel am Ebensee erwartet wurde. Glücklicherweise erklärte sich Lena aus der U11 dazu bereit, die "Großen" zu unterstützen, und so konnten wir dann doch noch mit einer kompletten Mannschaft antreten.
Der Post SV erwischte dabei einen Traumstart und lag nach einem Weitschuss von Emmi und einem typischen Lena-Tor, die sich im Strafraum einfach nicht vom Ball trennen ließ, mit 2:0 in Führung. Der SV Mosbach konnte Mitte der ersten Hälfte zwar den Anschlusstreffer erzielen, doch Madeleine und wiederum Lena erhöhten umgehend auf 4:1, so dass kurz vor der Halbzeit alles nach einem ungefährdeten Sieg aussah. Mit einem Doppelschlag nach zwei Standardsituationen kam Mosabch allerdings noch vor der Pause wieder auf 3:4 heran und so musste beim Pausentee doch das ein oder andere bezüglich Zuordnung und Stellungsspiel geklärt werden.
In der zweiten Halbzeit stellte Mosbach etwas um und zog seine beste Spielerin aus der zentralen Defensive ins offensive Mittelfeld, wohl um noch mehr Druck nach vorne auszuüben. Diese Maßnahme sollte sich allerdings rächen, denn der Post SV reagierte und zog die zweikampfstarke Asie etwas zurück, um die Abwehr zu verstärken, während in der Spitze Lena und Madeleine nun noch freier agieren konnten und sich Chance um Chance erspielten. Folgerichtig fielen über die Halbzeit verteilt nun auch weitere Tore durch Lena, Madeleine und Asie und als beim SV Mosbach in den Schlussminuten Lust und Konzentration vollends dahin waren, schraubten unsere Mädels das Ergebnis auf 11:3. Ein schöner Sieg, der neben einer gehörigen Portion Selbstvertrauen auch den Kontakt zum Tabellenmittelfeld wieder herstellte.
 

SV Segringen - Post SV Nürnberg   2:5

Dass ein Spieltag in den Osterferien für die dünne Personaldecke der U13 problematisch sein würde, war von vorneherein klar. Eine Verlegung war aufgrund des engen Terminkalenders allerdings kaum möglich und als drei Tage vor dem Spiel auch noch Verletzung und Erkrankung die Zahl der zur Verfügung stehenden Mädels auf drei reduzierten, hatte ich mich schon damit abgefunden, mit einer Rumpftruppe und sowieso völlig chancenlos beim bislang verlustpunktfreien Tabellenführer in Segringen anzutreten. Allerdings ist der Post SV ein groß(artig)er Verein und das Verhältnis zwischen den Mannschaften und Trainern der Juniorinnen so gut, dass es nach einigen Telefonaten, Mails und WhatsApp-Nachrichten gelungen war, Salome und Lena aus der U11 für das Spiel zu rekrutieren, sowie aus der U15 Mia, Lea und Hana, die noch U13-Alter haben, aufgrund ihrer Spielstärke allerdings schon in der U15 spielen.
Mit dieser bunt zusammengewürfelten Mannschaft ging es also auf die 1,5-Stunden lange Fahrt nach Segringen, wo ein sehr bemerkenswertes Spiel stattfinden sollte.
Der SV Segringen hatte uns entweder unterschätzt oder über Ostern zu viele Eierlikör-Pralinen genascht, auf jeden Fall präsentierte sich die Abwehr in den Anfangsminuten äußerst konfus. Zuerst konnte Salome einen Abstimmungsfehler in der Hintermannschaft ausnutzen und früh das 1:0 erzielen und kurz darauf legte sich die Segringer Torfrau beim Versuch, einen weiteren Schuss von Salome aufzunehmen, selbst ein Ei ins Nest ... äh Netz. Mitte der ersten Hälfte konnte Segringen zwar nach einem Schnitzer im Spielaufbau des Post SV auf 1:2 verkürzen, aber Lena stellte postwendend den alten Abstand wieder her und selbst als Segringen kurz vor dem Ende der Halbzeit erneut verkürzen konnte, hatte man irgendwie nie den Eindruck, das Spiel könnte vollends kippen.
In der zweiten Halbzeit war das Spiel unserer Mädels dann sogar noch beeindruckender. Segringen hatte nur noch eine Chance, bei der uns der Pfosten rettete, aber sonst hatte Mia im Tor und  unsere Abwehr mit Hana, Mara und Larissa alles im Griff und ließ Ball und Gegner laufen. Im Mittelfeld ackerte Asie mit einer unglaublichen Laufbereitschaft und Einsatz wie verrückt, stopfte nach hinten Löcher und trieb das Spiel nach vorne an, wo Lena, Salome und Lea immer wieder zum Abschluss kamen. Die Vorentscheidung fiel dann in der 50. Minute als Lea aus der eigenen Hälfte zu einem Konter startete, von keiner Gegnerin mehr eingeholt werden konnte und dann noch die Kraft hatte, den Ball flach links unten zwischen Torhüterin und Pfosten zu versenken. In der Schlussminute setzte Salome dann noch mit dem 5:2 den Schlusspunkt und ihrer tollen Leistung das Sahnehäubchen auf.
Ein völlig verdienter Sieg, den auch der etwas verblüffte Gegner neidlos anerkennen musste und der durchaus Hoffnung macht auf eine erfolgreiche Rückrunde.

Frank

 

Nach der langen und anstrengenden Hinrunde und einer erholsamen Weihnachtszeit startete das neue Jahr wie gewohnt mit verschiedenen Hallenturnieren in der näheren und weiteren Umgebung. Die U13-Juniorinnen folgten den Einladungen aus Ellingen, Kümmersbruck und Poppenreuth und nahmen darüber hinaus an der Hallenkreismeisterschaft in Herrieden teil. Dabei zeigten die Mädels in unterschiedlichen Zusammensetzungen stets eine tadellose Leistung, erzielten überwiegend gute Ergebnisse und konnten sogar ein Turnier gewinnen.

08. Januar 2017, Ellingen - Sparkassen-Hallencup des DJK Fiegenstall - 1. Platz

In Ellingen bei Weißenburg traten insgesamt 10 Mannschaften in zwei 5er-Gruppen gegeneinander an. Interessant war dabei vor allem der Vergleich mit Mannschaften, denen man im regulären Spielbetrieb eher selten begegnet. Unsere Mädels starteten mit einem glücklichen 1:1 gegen den SV Leersteten und einem vom Kampf geprägten 0:0 gegen Obereichstätt ins Turnier. Danach konnten sie gegen Wassermungenau und Fiegenstall II aber auch spielerisch überzeugen, zeigten starken Drang in der Offensive und kamen durch Tore von Larissa, Madeleine und Mara zu zwei ungefährdeten Siegen, die Platz 1 in der Gruppe zur Folge hatten. Im Halbfinale konnte die SpVgg Deiningen durch zwei Tore der an diesem Tag furios aufspielenden Larissa bezwungen werden, so dass bereits im ersten Turnier ein Finaleinzug bejubelt werden konnte. Im Endspiel wartete die erste Mannschaft des Gastgebers DJK Fiegenstall auf uns, die im anderen Halbfinale Obereichstätt knapp bezwungen hatte. Es entwickelte sich eine spannende Partie, in der Fiegenstall zwar mehr vom Spiel hatte, sich aber auch keine klaren Torchancen erarbeiten konnte. Nach 10 Minuten stand ein leistungsgerechtes 0:0 auf der Anzeigetafel und ein 7-Meter-Schießen musste über den Turniersieg entscheiden. Hier schlug dann die Stunde unserer Torhüterin Linnea; sie hatte bereits im Halbfinale einen Strafstoß pariert und war auch jetzt zur Stelle, konnte zwei der drei Schüsse abwehren und unserer U13 damit den Turniersieg sichern.

14. Januar 2017, Herrieden - Hallenkreismeisterschaft Nürnberg/Frankenhöhe - 7. Platz

Bei der Hallenkreismeisterschaft des Kreises Nürnberg/Frankenhöhe nahmen insgesamt acht Mannschaften teil. Der Post SV erwischte dabei mit Segringen, Falkenheim und Altenberg eine enorm schwere Gruppe, während die Parallelgruppe neben dem favorisierten DJK BFC mit Mosbach, Brodswinden und Bibertgrund vermutlich etwas leichter gewesen wäre. Unsere Mädels nahmen die Herausforderung allerdings vorbildlich an und zeigten gegen alle Gegner eine starke Leistung. Die Spiele gegen Falkenheim und Segringen gingen mit 1:2 bzw. 0:1 denkbar kanpp verloren und mit ein wenig mehr Glück wäre hier durchaus eine Überraschung möglich gewesen. Das abschließende 1:1 gegen den TSV Altenberg war dann leider zu wenig, um noch in den Kampf um die vorderen Plätze einzugreifen, und man musste sich letztlich mit dem Spiel um Platz 7 begnügen. Gegen den SV Mosbach rafften sich die Mädchen aber nochmals auf und konnten das letzte Spiel des Turniers für sich entscheiden. Da Linnea zusätzlich auch noch die Ehrung für die beste Torhüterin des Turniers erhielt überwogen letztlich die positiven Eindrücke und man konnte zufrieden mit der eigenen Leistung den Heimweg antreteten.

28. Januar 2017, Kümmersbruck - Hallencup der JFG Mittlere Vils - 4. Platz

Gerne folgten wir wie schon im letzten Jahr der Einladung der JFG Mittlere Vils zum Hallenturnier im modernen Schulsportzentrum in Kümmersbruck. In der vergleichsweise großen Halle mit Rund-um-Bande wurde mit 12 Minuten Spieldauer statt der üblichen 10 Minuten gespielt, so dass auch die Kondition eine große Rolle spielte. Neben dem Gastgeber hatten wir erneut einige uns bis dahin unbekannte Mannschaften in der Gruppe, was ja auch den Reiz eines solchen Turniers ausmacht. Wie sooft kamen unsere Juniorinnen etwas schwer ins Turnier, konnten sich gegen die JFG Mittlere Vils aber ein Unentschieden erkämpfen. Die nächsten beiden Spiele gegen den DJK Dürnsricht und den SV Loderhof wurden dagegen mühelos gewonnen. Der große Platz kam besonders unseren schnellen und laufstarken Spielerinnen Asie und Mara entgegen, die die sich bietenden Räume gut nutzen konnten und mit schönen Kombinationen insgesamt sechs Tore erzielten; aber auch Emmi und Fabienne konnten sich des öfteren in den Angriff mit einschalten und sich in die Torjäger-Liste eintragen. Dennoch musste die Entscheidung über die Teilnahme am Halbfinale erst im letzten Gruppenspiel gegen Schwandorf  fallen, von Platz 1 bis 3 war noch alles möglich. In einem äußerst dramatischen Spiel gingen wir schnell mit 1:0 in Führung, gerieten dann aber durch zwei Unaufmerksamkeiten mit 1:2 in Rückstand. Energisch drängten unsere Mädels nach vorne um zumindest noch den Ausgleich zu erzielen und wurden für ihr Engagement belohnt: Larissa und Asie drehten in den letzten Minuten tatsächlich noch das Spiel in einen 3:2 Sieg und sicherten somit den Einzug ins Halbfinale. Dort zogen wir leider gegen den TSV Neudorf den Kürzeren und verloren knapp mit 0:1 und auch im abschließenden Spiel um den dritten Platz mussten wir der hohen Belastung über den ganzen Tag hinweg Tribut zollen, konnten uns nur wenige Torchancen erarbeiten und diese leider nich konsequent nutzen. Unsere Abwehr stand zwar wie gewohnt sehr sicher, so dass wir mit einem 0:0 die Entscheidung auf ein 7-Meter-Schießen verschieben konnten, doch dort verließen gleich mehrere Schützinnen die Treffsicherheit, so dass am Ende "nur" ein vierter Platz stand.

12. Februar 2017, Fürth - WinterCup des SV Poppenreuth - 3. Platz

Das letzte Hallenturnier der Winterpause bestritt unsere U13 bei der SV Poppenreuth. Bei einem sehr gut und ausgeglichen besetztem Turnier hatten wir es in der Vorrunde mit Heuchling, Ebermannstadt und Reuth zu tun. Zum Auftakt stand ein knapper aber eigentlich nie gefährdeter Sieg gegen die SpVgg Reuth, bei dem Mara unser kurioserweise einziges Tor aus dem regulären Spiel heraus zum 1:0 Endstand erzielte. Im darauffolgenden Spiel gegen den TSV Ebermannstadt wurden wir fast die komplette Spielzeit hinten reingedrängt und konnten uns kaum aus der Umklammerung befreien. Bei zwei Pfostenschüssen des Gegners hatten wir Glück und oft lenkte Fabienne, die für die erkrankte Linnea das Tor hütete, den Ball noch am Tor vorbei, und rettete uns damit das 0:0. Das abschließende Gruppenspiel gegen den SK Heuchling ging dann mit 0:1 verloren, das reichte aber um als Zweitplatzierter noch ins Halbfinale einzuziehen. Dort wartete mit dem DJK BFC der bärenstarke Turnierfavorit, der seine Gruppe mit 9 Punkten und 11:3 Toren deutlich gewonnen hatte. Lange hielten wir dabei ein 0:0, mussten uns dem späteren souveränen Turniersieger letztlich aber doch mit 0:2 geschlagen geben. Im Spiel um Platz 3 trafen wir dann erneut auf Heuchling, gegen die aus der Vorrunde ja noch eine Rechnung offen war. Wie zuvor war es ein Spiel auf Augenhöhe, in dem sich beide Mannschaften erfolgreich neutralisierten und in dem nach 0:0 erneut ein 6-Meter-Schießen die Entscheidung bringen musste. In diesem zeigte Fabienne dann hervorragende Reflexe im Tor und konnte zwei der durchaus scharf geschossenen Bälle mit dem Fuß klären. Da unsererseits Madeleine und Asie ihre Strafstöße verwandeln konnten ging der 3. Platz mit 2:0 an den Post SV und der erfolgreiche Abschluss der Hallensaison konnte gebührend gefeiert werden.

Frank

Nach der 3:7 Niederlage bei der JFG Bibertgrund in der Vorwoche mussten unsere U13 Juniorinnen am Samstag einen weiteren Rückschlag hinnehmen und verloren ihr Heimspiel gegen den STV Deutenbach mit 3:4.
Dabei hatte der Nachmittag sehr gut angefangen: Pünktlich um 15:30 Uhr ließ der Regen nach, der Platz war etwas schwer aber gut bespielbar und unsere Mädels legten einen verheißungsvollen Start hin. Der Gegner wurde früh gestört, dadurch zu Fehlern im Spielaufbau gezwungen und nach Ballgewinn agierten wir zielstrebig in Richtung Tor. Nach 10 Minuten stand es dann auch bereits 2:0 für den Post SV. Zuerst konnte sich Asie in Mittelstürmerposition ihrer Verteidigerin entziehen und den Ball an der herauseilenden Torfrau zum 1:0 versenken, und wenige Minuten später gelang es Larissa, sich im Strafraum durchzusetzen und die Führung auf 2:0 zu erhöhen. Unglücklicherweise brachten wir den Gegner kurz darauf selbst wieder ins Spiel zurück, als ein als Pass in die Mitte gespielter Ball an Freund und Feind vorbei zum Anschlusstreffer ins Netz rollte. In der Folge wirkte der Post SV etwas verunsichert und Deutenbach erarbeitete sich ein Übergewicht im Mittelfeld. Speziell über die pfeilschnelle und trickreiche Nummer 4 rollte über links ein Angriff nach dem anderen auf unser Tor und leider zappelte der Ball dabei auch zweimal im Netz. Nach vorne ging für unsere Mannschaft in dieser Phase wenig, da die Abwehr hinten eingeschnürt wurde und sich kaum am Spielaufbau beteiligen konnte, wodurch unsere Stürmerinnen entweder in der Luft hingen, oder sich die Bälle selbst durch hohen Aufwand am eigenen Strafraum holen mussten. Mit einem 2:3 Rückstand ging es in die Pause, in der die Mädels wieder aufgerichtet und taktisch kleinere Änderungen vorgenomen werden mussten. Mara, als unsere schnellste, wurde der gegnerischen Nummer 4 als Sonderbewacherin zugeteilt und schaffte es, sie in Halbzeit zwei weitestgehend abzumelden. Dafür erhielt Emmi mehr Freiheiten und konnte sich des öfteren in den Angriff mit einschalten. Das Spiel war jetzt völlig ausgeglichen mit wenigen Torchancen auf beiden Seiten. Hinten musste der Ball einmal von der Linie gekratzt werden und vorne setzten wir uns nur gelegentlich über den Flügel durch, allerdings ohne den Ball gefährlich vors Tor zu bringen. In der 46. Minute gelang es dann Larissa, über links in den Strafraum einzudringen; sie wurde zwar gut abgedrängt, es gelang ihr aber aus spitzem Winkel ins kurze Eck zum vielumjubelten Ausgleich einzuschießen. Unsere Mädels drangen jetzt auf den Führungstreffer, den Emmi fast auf dem Fuss hatte, als die Deutenbacher Torhüterin einen Ball abklatschen ließ und erst im zweiten Nachfassen sichern konnte. Als alle sich schon mit einem verdienten Unentschieden abzufinden schienen und der Schiedsrichter die letzte Spielminute angezeigt hatte, gelang Deutenbach ärgerlicherweise dann doch noch der Siegtreffer. In der langsam einsetzenden Dunkelheit hatte sich eine Spielerin im Rücken der Abwehr an den langen Pfosten gestohlen und konnte nach schönem Querpass unbedrängt zum 4:3 einschieben.
Damit konnten sich unsere U13-Juniorinnen erneut nicht für ihren vorbildlichen Einsatz belohnen und müssen weiter seit 2 Monaten auf den nächsten Dreier warten. Mit etwas mehr Konsequenz in Abwehr und Angriff sollte der aber im letzten Spiel vor der Winterpause (Samstag 12 Uhr zuhause gegen Altenberg) mäglich sein.

Für den Post SV: Linnea, Mara, Emmi, Isi, Tuula, Madeleine, Larissa (2 Tore), Nina, Fabienne, Asie (1)


 

Durch eine Spielverlegung mussten die U13 Juniorinnen letzte Woche zu zwei schweren Auswärtsspielen antreten: Am Donnerstag Abend stand das Spiel beim bis dahin ungeschlagenen DJK BFC Nürnberg an und zwei Täge später war man beim Liga-Primus TSV Falkenheim zu Gast. Wie zu befürchten, wurden beide Partien verloren, unsere Mädels zeigten aber teilweise eine sehr ansprechende Leistung gegen zwei letztlich deutlich überlegene Gegner.

Ob das Spiel am Donnerstag Abend bei der DJK BFC in Ziegelstein überhaupt statfinden konnte, war lange unklar, da es den ganzen Tag bereits teilweise heftig geregnet hatte. Der Platz war jedoch in einem sehr guten Zustand und einem Spiel bei nass-kaltem Wetter stand nichts im Wege. Die Gastgeber setzten den Post SV dabei von Beginn an unter Druck, zeigten ein technisch sehr reifes Spiel und kombinierten sich ein ums andere Mal gefährlich vor unser Tor. Unsere Abwehr kämpfte jedoch aufopferungsvoll und bekam fast immer noch ein Bein dazwischen oder konnte den Gegner im letzten Moment am erfolgreichen Torschuss hindern. Entlastung gab es allerdings selten und so fielen im Laufe der ersten Halbzeit dann doch noch zwei Tore für den DJK BFC. In der letzten Minute vor der Pause wurde unsere Mannschaft dann unglücklicherweise doppelt geschwächt: Nina bekam einen Befreiungsschlag unserer Abwehr aus kürzester Distanz an den Kopf und musste vom Feld und kurz darauf stieß unser bisheriger "Turm in der Abwehrschlacht" Fabienne heftig mit einer Gegnerin zusammen und musste mit einer Gehirnerschütterung per herbeigerufenem Krankenwagen ins Klinikum transportiert werden. Fabienne ist inzwischen wieder zuhause und wir wünschen auch auf diesem Weg gute Besserung. Unsere Mädels waren durch den Verlust der halben Abwehr und die Ereignisse am Spielfeldrand etwas von der Rolle und fingen nach der Pause gleich mehrere Treffer bevor sie sich Mitte der zweiten Halbzeit etwas berappeln konnten. Da der DJK BFC jetzt  den Fuss etwas vom Gas nahm wurde das Spiel gegen Ende ausgeglichener und auch unsere Mädels konnten sich einige Chancen erspielen - der Ehrentreffer blieb uns aber verwehrt und das Spiel endete mit 9:0 für den DJK BFC.

Zwei Tage später stand dann bereits das Auswärtsspiel beim TSV Falkenheim an. Gegen einen qualitativ ähnlich wie der DJK BFC bestückten Kader, waren die Erwartungen gedämpft, man hatte aber die Hoffnung und auch das Bestreben sich diesmal etwas besser aus der Affäre zu ziehen.
Unsere neu formierte Abwehr - Emmi übernahm die Rolle in der Zentrale und Mara rückte auf die Außenverteidigerposition zurück - stand erneut von Anfang an unter Druck. War es gegen den DJK noch das technisch beeindruckende Pass-Spiel so war es gegen Falkenheim die individuelle Klasse einzelner Spielerinnen, die sich immer wieder im Dribbling durchsetzten und unser Tor in Gefahr bringen konnten. Speziell die gegnerische Nummer 10 bekamen wir zu Beginn kaum in den Griff und gerieten im Laufe der ersten Halbzeit mit 0:4 in Rückstand. Darunter ein sehenswerter Weitschuss und ein verwandelter Elfmeter. Allerdings wirkte die Abwehr von Falkenheim nicht immer sattelfest und wir nicht komplett chancenlos, und hätten durch Larissa und Asie durchaus einen nicht unverdienten Anschlusstreffer erzielen können. In der Halbzeitpause stellten wir die Abwehr leicht um und bekamen dadurch einen deutlich besseren Zugriff auf die generischen Angreifer. Das Spiel war jetzt ausgeglichen und wogte für die zahlreichen Zuschauer sehr attraktiv ständig hin und her. Zwar schafften wir es nicht, die Stürmerinnen des TSV komplett auszuschalten und es gelangen ihnen weitere zwei Tore nach zugegebenermaßen schönen Einzelleistungen, aber die Offensive sorgte jetzt für deutlich mehr Entlastung und wir konnten uns selbst eine Vielzahl von Chancen erarbeiten und uns zeitweise sogar in der gegnerischen Hälfte festsetzen. Auch unsere Abwehr schaltete sich nun öfter in die Offensivaktionen ein und die nachgerückte Emmi sorgte dann auch mit einem schönen Schuss von knapp außerhalb des Strafraums für den Treffer zum 1:4. Kurz vor Schluss erzielte Madeleine dann noch das 2:6 per Abstauber und demonstrierte dadurch auch in Toren (2:2) die spielerische Ausgeglichenheit der zweiten Halbzeit. Auch wenn das Endergebnis mit 2:6 sicherlich in Ordnung geht, bezogen auf die Stärke des Gegners sicherlich eine der besten Saisonleistungen unserer U13 Juniorinnen und kein Grund betrübt zu sein.

Frank

 

Bei unseren U13 Juniorinnen stand nach einer zweiwöchigen Spielpause am Samstag das Heimspiel gegen den SV Fürth Poppenreuth auf dem Programm. Gegen die Gäste aus der Westvorstadt rechnete man sich dabei durchaus etwas aus. Zu Beginn fanden unsere Mädels allerdings nur schwer ins Spiel, hinten fehlte teilweise die Abstimmung und nach vorne war das Spiel eher auf Zufall ausgelegt. In dem etwas hektischen Spiel kamen die Gäste zu einigen Chancen, im Abschluss fehlte den Poppenreutherinnen aber das Zielwasser und einmal hatten sie mit einem Lattentreffer einfach Pech. Auf der anderen Seite standen allerdings auch nur ein Pfostenschuss durch Mara und ein paar knapp am Tor vorbeistreichende Schüsse von Asie auf dem Zettel. Das Spiel änderte sich grundlegend als es Larissa in der 21. Minute gelang sich auf der linken Seite durchzusetzen und den Ball zum 1:0 unter die Latte zu versenken. Die Nervosität konnte abgelegt werden und der Post SV agierte nun ruhiger, stand hinten sicherer und spielte in der Offensive deutlich überlegter nach vorne. Zum Pausentee bei einer 1:0 Führung hatten deshalb alle Beteiligten ein gutes Gefühl, den weiteren Spielverlauf betreffend. Unsere Mädels machten dann auch so weiter und setzten den Gast gehörig unter Druck. Zwangsläufig ergaben sich dabei auch Torchancen, nur der Ball wollte einfach nicht ins Netz. Asie traff zwei Mal nur das Aluminium und auch Madeleine und Fabienne scheiterten mit ihren Torschüssen aus aussichtsreicher Position. Leider kam es dann so, wie es kommen musste: der SV Poppenreuth kam in der zweiten Halbzeit genau ein Mal gefährlich vor unser Tor und erzielte prompt den 1:1 Ausgleich. Unsere Mädels rannten die wenigen verbleibenden Minuten zwar nochmal an, konnten den Siegtreffer aber nicht mehr erzielen. Was bleibt ist ein mehr als verdienter Punkt und die Erkenntnis, dass die alten Fussball-Weisheiten immer noch gelten: vorne musst Du die Dinger machen und hinten ist eine Unaufmerksamkeit eine zuviel. Die vor allem Ende der ersten und in der zweiten Halbzeit gezeigten spielerischen Fähigkeiten machen aber Hoffnung, dass auch bei den nun anstehenden zwei Auswärtsspielen gegen die noch verlustpunktfreien Teams vom DJK BFC und Falkenheim eine Überraschung möglich ist.

Frank