Post SV Nürnberg e.V. Frauen- und Mädchenfußball

  • Increase font size
  • Default font size
  • Decrease font size

U11 Juniorinnen

alt

 

 

Die U11-Juniorinnen konnte beim diesjährigen Stefan-Wölfel-Allianz-Cup Trainer und Eltern überzeugen, und errangen durch zwei überzeugende Siege im Halbfinale und Finale verdient den Cup.

 

 

In der Gruppenphase standen wir anfangs der SpVgg Erlangen 2 gegenüber, dem jahrgangsjüngerem Team der SpVgg. Das junge Team spielte gut mit und konnte technisch überzeugen. Doch unser "Neuzugang" Natalia auf der rechte Seite setzte deren Abwehr temporeich und dribbelstark mit Blick für den Mitspieler sehr unter Druck. Die sich dadurch öffnenden Räume konnte Salome und Nika mit jeweils einem Tor zum 2:0 Endstand nutzen. Im anschließenden Spiel gegen die SG Theuern hingegen gelang es uns nicht deren kompakte Abwehr zu durchdringen und klare Chancen zu erspielen und so endete dieses Spiel 0:0. Im letzten Gruppenspiel gegen den starken SV Schwaig musste nun mindestens ein Unentschieden her fürs Halbfinale. Bereits in der ersten Minute kassierten wir das 0:1. Die Mannschaft jedoch bewies Moral und konnte in den restlichen 9 Minuten das Spiel noch mit etwas Glück zum 2:1 drehen. Das 1:1 erzielte Salome und das vielumjubelte 2:1 erzielte Natalia mit einem tollem Schuss aus 16 Metern. Zudem hatten wir bei einigen Kontern des SV viel Glück, dass der Ball nicht im Tor landete. Um ein Turnier zu gewinnen braucht man halt manchmal eben auch ein bisschen mehr Glück als die anderen ;)

 

Der Sieg im Halbfinale (und Finale) allerdings war keine Frage des Spielglücks, sondern hochverdient. Der DJK BFC konnte unserem angriffstarken Team mit den 3 Stürmerinnen Lena, Salome und Natalia nicht lange standhalten. Lena fehlte terminbedingt in den 3 Gruppenspielen zuvor und beflügelte nun durch ihr extrem dribbelstarkes Spiel ihre Mitspielerinnen bzw. ermüdete massiv die Abwehrspielerinnen des Gegners. Bereits nach 5 Minuten stand es 2:0 und dem DJK BFC gelang es nicht mehr diesen Sieg zu gefähren. Beide Tore wurden von Lena erzielt. Besonders zu erwähnen ist auch die überragende Leistung von Mia während des Turniers, die quasi als Libero und Sechser gleichzeitig agierte und mit klugen Pässen den Ball immer wieder effektiv nach vorne brachte.

 

Im Finale trafen wir auf den Vizemeister der anderen U11-Liga in Franken, der SpVgg Erlangen, die zuvor mit vier Siegen in das Finale eingezogen waren. Viele Zuschauer versammelten sich nun um das Spielfeld, um das Finale zu sehen. Für uns Beteiligte war es wirkich der Highlight der Saison. Tja, und was sollen die Trainer sagen… die Mädel spielten einfach super und belohnten sich selbst, Trainer, Eltern und die Zuschauer. Die SpVgg spielte zwar gut mit und kam auch einige Male gefährlich vor unser Tor. Aber Mia, Emma und Anuschka, sowie Ersatzkeeperin Lilliane konnten jederzeit engagiert standhalten. Und vorne spielten Natalia, Lena, Martha, Nika und Salome die Erlanger Abwehr schwindelig. Zwar konnten die technisch guten Spielerinnen der SpVgg immer wieder gekonnt klären. Aber die sich ständig öffnenden Räume durch das schwungvolle, zweikampfstarke und auch passorientierte Angriffspiel unserer Stürmerinnen erzwangen immer wieder sehr gute Chanchen, die dann zweimal von der überragenden Salome genutzt werden konnten. Die SpVgg gab zwar nicht auf und versuchte zurückzukommen, aber unser Team machte keine Geschenke und wollte den Turniersieg unbedingt. Euer Trainerteam ist stolz auf euch Mädels !

 

 

Philipp

Im letzten Pflichtspiel brauchte unser Team einen Sieg um die Vizemeisterschaft zu erringen. Nach dem 10:1 im Nachholspiel letzten Freitag in Ezelsdorf spielten wir quasi das "Rückspiel" gegen Ezelsdorf.

Natürlich war es für unsere U11 nicht so leicht, den Gegner erstzunehmen. Auch wenns der Trainer sagt, und die Mädels das eigentlich auch wissen, es bleibt blanke Theorie, wenn man erst vor 2 Tagen den Gegner 50 Minuten lang an die Wand gespielt hat.  Die Realität sah dann nämlich so aus: Die Ezelsdorfer präsentierten sich taktisch sehr diszipliniert und auch mental deutlich wacher von Anfang an. Sie stellten sich einerseits kompakt in der eigenen Hälfte auf, versuchten aber mit zwei Spielerinnen den Ball abzufangen und dann zu kontern. Zudem doppelten sie unsere Lena in der Spitze sehr konsequent, so dass sie aus Mittelfeld keine Bälle bekam.  Mit dieser Taktik erspielten sich die Ezelsdorfer einige Ecken, wovon zwei etwas glücklich den Weg in unser Tor fanden. Wir hingegen agierten vorne überhastet und ließen viele gute Chancen liegen, nur einmal konnte Lena treffen. So stand es erstmal 1:2, durchaus nicht unverdient für Ezelsdorf.  Wir verstärkten die Defensive um nicht das 1:3 zu fangen und die Ezelsdorfer mehr aus der eigenen Hälfte zu locken, doch die ließen sich leider nicht locken... Die Teams neutralisierten sich jetzt bis zur Pause. Und die 2.Hälfte wurde wie so oft in dieser Saison dann auch unsere Hälfte: wir versuchten es jetzt mit Pressing auf die hintere Ezelsdorfer Abwehrreihe, die nun deutlich mehr Fehler in Aufbauspiel machte. Dadurch konnte Salome, Lilli und Lena häufiger den Ball im Mittelfeld abfangen und immensen Druck auf Ezelsdorf ausüben.  Ezelsdorf wackelte nun. Lena erzielte dann den vielumjubelten Ausgleich und die 3:2 Führung. Die Ezelsdorferinnen wurden jetzt nervös und erinnerten sich jetzt vermutlich wieder an das 1:10 vom Freitag. Unser Team hingegen wurde dadurch beflügelt und so erzielte bald Salome zwei weitere Treffer zum 5:2. Insgesamt ein verdienter Sieg gegen einen starken und taktisch gut eingestellten Gegner.

Durch den Sieg errang unsere U11 die Vizemeisterschaft mit über 100 erzielten Toren und hat damit den mit Abstand besten Sturm der Liga.

Die interne Torjägerkrone errang Lena mit insgesamt 37 Toren, dicht gefolgt von Salome mit 33 Treffern, danach folgt Mia mit 18 Toren und Carlotta mit 8 Toren. Die restlichen Treffer teilen sich Marion (2), Lilli (2), Jana (2) und Martha (1).

Obwohl wir ersatzgeschwächt ins Spiel gingen, fuhren die Mädels einen, auch in dieser Höhe verdienten Kantersieg im Nachholspiel beim Tabellenvierten ein. Mia spielte einen excellenten Libero und schien jeglicher Ezelsdorfer Angriffsbemühung überlegen. Abstöße bis über die Mittellinie, Zweikampfquote von nahezu 100%, lange Querpässe, Vorstöße mit Ball und später sogar noch ein Tor per Fernschuss, kein Trainer kann sich eine bessere Spielerentwicklung wünschen. Genauso vorne, unsere Turbo-Lena; Das 1:0 durch Lena, traumhaft: Sie spielte in der 2.Minute die komplette!, völlig verdutzte Ezelsdorfer Abwehr aus, legte sich den Ball links am TW vorbei und schloss aus spitzem Winkel mit links und sattem Schuss ins rechte obere Eck ab. WOW!

Weiter zu erwähnen ist natürlich Salome, die mit sehr gutem Überblick einerseits sehr gute defensive Arbeit im Mittelfeld verrichtet, ihre Mannschaft zudem konsequent antreibt und dabei selbst noch äußerst torgefährlich bleibt (3 Tore). Die Einsätze in der U13 haben den drei Leistungsträgerinnen richtig gut getan. Weiterhin gefiel auch die junge Carlotta mit gutem Passpiel und besserem Durchsetzungsvermögen, Carlotta hat sich weiterentwickelt, was ja in dem Alter manchmal sehr schnell gehen kann, wenn man fleißig ist. Auch Lilli spielte sehr zuverlässig in der Abwehr und war eine Bank. Jana und Dana teilten sich in der Abwehr ihre Aufgabe gut. Die Vizemeisterschaft ist nun zum Greifen nahe und kann am Sonntag, 28.5. um 10.00 Uhr (auf dem Kleinfeld neben dem Kunstrasenplatz) beim Post SV errungen werden. Alle sind herzlich eingeladen, sich bei Kaffee & Kuchen sich das letzte Pflichtspiel der U11 dieser Saison anzuschauen.

 

Tore: Lena (4), Salome (3), Carlotta (2), Mia (2)

Beim Tabellenvorletzten BV Bergen konnte unsere U11 alle Erwartungen von Trainer und Eltern gut erfüllen.
Von Beginn an waren unsere Mädels vom laufstarken Team aus Bergen gefordert. Hinten jedoch räumte zuverlässig Martha die in der Offensive sehr schwachen Stürmerinnen ab, und passte ins Mittelfeld, von wo aus Salome, Mia und Marion permanent Angriffe auf dem holprigen Platz auf das Bergener Tor fuhren. Deren gute Torhüterin verhinderte etliche Chancen, zudem versprang der Ball häufig bei Schussversuchen. Trotzdem netzten wir bis zur Pause vier mal ein. Mal über Standards (Ecke), oder durch einen tollen Fernschuss von Mia, oder durch zweikampfstarke EInzelaktionen von Salome. Nach der Pause spielte unser Team prima weiter, intuitiv stimmte gegen den schwachen Gegner meistens die Abstimmung in der Vorwärtsbewegung sehr gut und so sahen wir oft Spielzüge über oft 3 Stationen mit langen oder kurzen Pässen.  Martha agierte nun im linken Mittelfeld und bewies auch hier ihr Talent. Noch ein Lob an die Bergerner: das Team gab nie auf, auch deshalb wurde ein zweistelliges Ergebnis verhindert. Aber auch unsere Mädels waren immer engagiert, was sicher auch am ruppigen Zweikampfverhalten des Gegners lag. Und so gelangen auch die 3 weiteren Tore nur, wenn sich Marion, Salome und Mia vorne willensstark durchsetzten und zusammenspielten. Genauso engagiert agierten hinten Emma und Lilli, so dass Antonia im Tor quasi nichts zu tun bekam. Eine erfolgreiche Saison nähert sich nun langsam dem Ende, und Ende Mai kann das Team in zwei Spielen gegen Ezelsdorf beweisen, dass es das zweitbeste Team der Liga hinter Altenberg ist.

Tore: Mia (3), Salome (2), Marion (1), Martha (1)

Unsere Mädels waren bei tollem Fussballwetter gut drauf und legten von Beginn an los wie die Feuerwehr. Deutenbach war bis zum Ende des Spiels im Defensiv-Modus mit gelegentlichen "Ausflügen" vor unser Tor, die jedoch fast immer konsequent von Martha oder Marion geklärt wurden. Marion agierte außerdem sehr effektiv über den rechten Flügel und erzwang so Ecke um Ecke, die Salome und Lena stets kurz ausführten, wie wir es im Training einstudiert hatten. Da jubelt natürlich das Trainerherz... bis zur Pause stand es hochverdient 3:0. Auch in der zweiten Häfte war unser Team überlegen und die Mädels kombinierten sich fast ins gegnerische Tor hinein, auch weil der Ball für die gute Schussgelegenheit meist irgendwie immer auf dem linken Fuss lag. Insgesamt war es ein sehr ansehnliches Spiel auf gutem Niveau von unserer U11 und auch der Gegner mit zahlreichem Anhang trug die Niederlage mit guter Fassung. Endstand 6:1. Nach dem Spiel gab es noch das allseits beliebte Elfmeterschiessen bei Kaffee & Kuchen.

Tore: Salome (3), Lena (1), Carlotta (1), Marion (1)

Philipp

In einem spannenden Spiel errangen unsere Mädels erst in der Schlussphase ein deutliches 7:3 gegen den Liga-Mitkonkurrenten um den zweiten Platz.

Gleich zu Beginn des Spiels war klar, dass die SG gut mithalten konnten und permanent gefährlich vors Tor kam. In unserer Abwehr gab es  zudem immer wieder Abstimmungsprobleme, die auch während des gesamten Spiels nie ganz abgestellt werden konnten. Eventuell auch durch den starken Gegner verursacht und auch weil zuviele Bälle beim Umschalten verloren gingen und so die Abwehr kaum ein Pause machen konnte. Dementsprechend stand es 0:1 nach 15 Minuten. Nach einer Ecke von Salome konnte jedoch Mia gekonnt aus kurzer Distanz ausgleichen. Mit dem 1:1 und gehörig Respekt ging es in die Pause.

In der zweiten Häfte lief es für uns deutlich besser, vor allem auch, weil nun Lena und Salome vorne besser durchkamen und so lagen wir schnell 3:1 in Führung. Die SG schaffte aber wieder den Anschluss.

Mit tolle Einzelaktionen von Lena vor dem gegnerischen Strafraum, durch lange Pässe von Salome in Spiel gesetzt führten wir bald wieder 4:2. Der SG jedoch gelang wieder der Anschluss. Glücklicherweise hatte Lena heute einen Bombentag und belohnte so die sehr engagierte Leistung des gesamten Teams. 

Nach einer kurzen Ecke mit Salome kam der Pass auf Mia, die wieder aus kurzer Distanz das befreiende 5:3 ca 5 Minuten vor Schluss erzielte. Die tapferen Spielerinnen aus Theuern ließen nun etwas nach und so erhöhte Lena nochmal um 2 Tore auf 7:3, einen Sieg, der etwas zu hoch ausgefallen ist, wenn man den Spielverlauf betrachtet. Zu erwähnen ist noch die sehr gute defensive Leistung von Lilli, die etliche Chancen der Gegner zweikampfstark und fair zunichte machte.

Tore: Lena (5), Mia (2)

Philipp

Erwartungsgemäß siegte unsere U11 beim Tabellenletzten SV Barthelmesaurach.  Auf einem ziemlich schmalen Kleinfeld und weichen Rasen gelang den Mädels eins um andere Mal sich durch die dichte gegnerische Abwehr zu wuseln. Der Gegner, obwohl Letzter der Tabelle, spielte gut mit und versuchte sich im Kontern, was jedoch Marion als "letzter Mann" ganz hervorragend durch geschicktes Stellungsspiel in der Rückwärtsbewegung  löste, manchmal gegen sogar 2 Gegenspielerinnen. Gegen Ende der ersten Halbzeit allerdings brachen die Barthelsmesauracherinnen ein und es stand plötzlich 5:0 für uns. In der zweiten Hälfte verlief das Spiel ähnlich. Salome und Mia übten mächtig Druck aus, Mia holte sich den Ball oft tief aus der eigenen Hälfte um kam über links. Sie erzielte insgesamt 3 Treffer. Rechts blitzte immer wieder Carlottas Talent als Stürmerin auf. Mit Zug zum Tor und  schussstark wurde ihr Einsatz mit 2 Toren belohnt. Salome zeigt sich mehr und mehr als Kapitän der Mannschaft, spornt "ihr" Team auf dem Platz an, zeigt selbst großen Einsatz und verschafft sich Respekt bei den Gegenspielerinnen, die natürlich mit allen Mitteln versuchen, sie vom Tore schießen abzuhalten. 

Tore: Mia (3), Salome (2), Carlotta (2)

Philipp

1:3 Niederlage gegen Altenberg

Der Tabellenführer startete wie gewohnt sehr druckvoll. Schon im Hinspiel kassierten wir in der Anfangsphase 2 Tore. Diesmal waren es sogar 3 kurz hintereinander. Mit einem 0:3 und ersatzgeschwächt bewies jedoch unser Team eine hervorragende Moral und hielt von nun an gut dagegen. Auch deshalb, weil nun Mia hervorragend im Abwehrzentrum agierte und so Lilliane mit schnellen Vorstößen die Altenbergerinnen immer wieder in Bedrängnis brachte. Lena erzielte kurz darauf den verdienten Anschluss. So gingen wir in die Halbzeit. Salome in zentraler Position wurde schmerzlich vermisst. In der zweiten Halbzeit sah man nun ein recht ausgeglichenes Spiel mit guter Leistung, auch von unseren jüngeren Spielerinnen. Carlotta agierte zum Beispiel sehr selbstbewusst gegen die teilweise einen Kopf größeren Spielerinnen aus Altenberg. Insgesamt jedoch geht der Sieg für Altenberg in Ordnung, da sie an diesem Tag die stärkere Mannschaft waren.

Tore: Lena (1)

 

Gerechtes 2:2 gegen starke Poppenreutherinnen

In einem Nachholspiel am Freitag erspielten wir uns in der 1.Halbzeit jede Menge Chancen, man merkte aber auch, dass die Poppenreutherinnen gut dagegenhalten konnten. Salome gelang mit einer hervorragenden Aktion zweikampfstark das 1:0. Kurz darauf jedoch mussten wir das 1:1 hinnehmen. Nach der Halbzeit drängten wir auf das 2:1 fingen uns jedoch einen Konter zum 1:2 ein. Leider musste dann auch noch unsere Spielmacherin Salome verletzt vom Platz. Nun drängte Poppenreuth weiter und erspielte viele Chancen, die jedoch oft knapp am Tor vorbeigingen, oder superklasse von Lilliane im Abwehrzentrum abgefangen wurden. Glücklicherweise erzielte trotzdem Lena kampfstark relativ kurz vor Schluss das 2:2, dass in Ordnung geht, wenn man beide Halbzeiten betrachtet.

Tore: Salome (1), Lena (1)

Von Anfang an, bis zum Ende des Spiels drängte unsere U11 den Gegner in die eigene Hälfte. Die Lauterhofenerinnen standen äußerst kompakt mit allen Feldspielerinnen im bzw. vor dem Strafraum. Trotzdem kamen unsere Stümerinnen immer wieder mal durch und es stand zur Pause verdient 4:0 für uns. In der zweiten Halbzeit ergaben sich noch mehr klare Chancen, auch dadurch bedingt, dass das gegnerische Mittelfeld nicht mehr ganz so konzentriert nach hinten arbeitete. Viele schöne Aktionen gab es für Eltern und Trainer zu bewundern. Unsere U11 blieb konzentriert und spielte bis zum Schluss einen engagierten Fussball. Eine lobenswerte Leistung des gesamten Teams.

Tore: Lena (4), Salome (3), Mia (2)

Philipp

Der SV Poppenreuth hatte 7 Mannschaften geladen, darunter hauptsächlich Mannschaften aus den oberen Tabellendritteln der beiden fränkischen Ligen. Wir mussten uns in unserer Gruppe gegen die SG Theuern, den ATSV Erlangen und den FC Pegnitz bewähren. Gegen unsere Freunde der SG Theuern gelang ein leistungsgerechtes 0:0, die SG stand mit zwei Verteidigern und einem defensivem Mittelfeldspieler ziemlich kompakt und übte gleichzeitig offensiv mit ihrer Spitzenspielerin immer wieder Druck aus. Insofern wurden Carlotta, Lena und Salome vorne häufig gedoppelt, andererseits konnten sich deshalb Mia oder Lilli nur wenig mit in Offenive einschalten. Resultat war ein chancenarmes Spiel zu Beginn des Turniers. Sehr mutig agierte unser „Frühchen“ Antonia „Toni“ (Jg.2008), die das Spiel sehr gut antizipierte und sich fröhlich in die Zweikämpfe stürzte. Bahnt sich da ein neues Talent für die nächste Saison an? Zu erwähnen wäre, dass viele Spiele 0:0 ausgingen, weil 5 Feldspieler zugelassen waren und Handballtore installiert waren. Schwerer Stand für Stürmerinnen! Gegen den ATSV Erlangen zB. drehte Lena überragend auf, sie umkurvte die großen Erlangerinnen manchmal wie Slalomstangen, scheiterte aber immer wieder an deren hervorragenden Torhüterin. Hier auch mal eiskalt den Ball mit der „Goggs“ am TW vorbeizuspitzeln wäre es vielleicht gewesen, aber das ist leicht gesagt von außen. Es war dann Salome, die sich unwiderstehlich bis vor die Torhüterin kämpfte, kurz seitlich auswich, um dann den Ball hinter der Torhüterin zum 1:0 einzuschieben. Zum Glück wurde dann Lena doch noch für ihr hervorragendes Dribbling mit dem 2:0 belohnt. Jana stabilisierte zuverlässig die Abwehr, genauso Dana. Und natürlich immer wieder Mia, die wie ein Mats Hummels immer am richtigen Platz zur richtigen Zeit ist, und dann auch noch effektive Pässe nach vorne spielt. Im nächsten Spiel stand der FC Pegnitz sehr kompakt und hoffte auf Konter. Also stellten wir unsere Lena zusammen mit Anuschka und Lilli tief in die eigene Hälfte, um die Pegnitzerinnen aus der Defensive zu locken. Lilli fiel auf, als sie wieder mal den Ball eroberte, und dann sehr schnell über die Außenbahn den Ball nach vorne brachte. Solche Aktionen geben der ganzen Mannschaft Mut. Schließlich war es wieder Salome, die das immens wichtige erste Tor erzielte. Als Lena später wieder nach vorne „durfte“ erzielte sie noch das verdiente 2:0. Auch Paula und Dana in der Abwehr erfüllten gut ihre Aufgaben. Wir zogen als Gruppenerster ins Halbfinale ein und hier stand uns wieder mal unser Lieblingsgegner, der SV Schwaig , gegenüber. Die Schwaigerinnen spielten mutig nach vorne, doch dadurch bot sich Platz für Salome und Lena. Wieder war es Salome, die in mit einer Einzelaktion aus spitzem Winkel einschob. Er ergaben sich häufig Chancen und so erzielte Lena bald das 2:0. Schwaig warf jetzt alles nach vorne, Carlotta schleichte sich währenddessen alleine in die gegnerische Hälfte, und als der Ball abgefangen wurde, erreichte Carlotta (Jg.2007) der Pass. Sie lief allein aufs Tor zu, und machte aus ihrer einzigen 100% sicher das 3:0. Carlotta wird nächste Saison sicher noch viel mehr Tore schießen, da sind wir uns einig. Und ja: das Finale. Wir wussten, wir mussten das Spiel irgendwie kontrollieren, um die zweikampfstarken und schussstarken Altenbergerinnen zurückzudrängen. Wir probierten es mit einer 3er Reihe vorne und zwei Abwehrspielerinnen dahinter. Es klappte ganz gut, wir drängten sie in die eigene Hälfte, eine Abwehrspielerin rückte mit auf. Die Altenbergerinnen konterten äußerst druckvoll, doch unser Team konnte standhalten. Wir sind mächtig stolz, jede Spielerin kämpfte. Zwei 100% Chancen konnten wir uns erspielen, trotzdem stand es leider 0:0 und es ging ins Elfmeterschießen.Total nervenaufreibend zogen die Teams immer wieder gleich. Die Halle stand Kopf. Es fühlte sich fast schon an wie WM-Finale ;) Schließlich, nach dem zehnten Elfmeter ungefähr siegte Altenberg..... Manchmal ist Fussball grausam. Dieses Turnier werden die Mädels sicher lange im Gedächtnis behalten. Jetzt möchte ich noch Merle, unsere Torhüterin erwähnen. Sicher parierte sie alle Schüsse, und warf die Bälle hervorragend ab. Wir kassierten kein einziges Tor in der regulären Spielzeit und sind mächtig stolz auf unsere Nummer 1!

Tore: Salome 3, Lena 3, Carlotta 1

Philipp

Der Kader der U11 umfasst im Moment insgesamt 15 Spielerinnen der Jahrgänge 2008-2006. Wir „reisten“ diesmal zu unseren Freunden vom SV Schwaig deshalb mit relativ großem Kader an (11 Spielerinnen) , und hatten uns vorgenommen, daß möglichst alle Mädchen viel Spielzeit bekommen sollten. Und so bildeten wir dort zwei Teams, die wir während des Spiels im „fliegenden“ Wechsel rotieren ließen. Der SV Schwaig hatte uns, sowie den TV48 Erlangen, FC Pegnitz und die SpVgg Erlangen zu einem Kräftemessen eingeladen im Modus Jeder-gegen-Jeden.
Im ersten Spiel gegen die SpVgg Erlangen (Turniersieger) starteten wir in das 1.Spiel des Turniers allerdings alles andere als gut und lagen bereits nach 4-5 Minuten 0:2 zurück. Auch die geplante Rotation gelang nicht so gut (wir wechselten alle auf einmal)... --- als für einen Moment plötzlich 6 Spielerinnen von uns auf dem Platz standen, erhielten wir einen Freistoss aus 8 Metern gegen uns und da waren wir also schon 0:3  hinten. Die Zeit lief nun der Mannschaft davon, Nervosität machte breit und so mussten sie sich ungewohnt klar geschlagen geben.
Im 2.Spiel lief es dann umso viel besser. Die Mädels starteten mit Volldampf und drängten den TV48 Erlangen (der übrigens den Turniersieger bezwang) permanent in die Defensive. Salome und Lena erzeugten zweikampfstark mit Blick für den Mitspieler wahnsinnig viel Druck. Mia positionierte sich zentral in der Defensive hervorragend und fing so ziemlich jeden Pass des Gegners ab. Emma und Lilli stabilisierten die Defensive bzw. forcierten das Umschaltspiel. Nach einigen Chancen stand es dann verdient 2:0. Nun wechselten wir nach und nach Team2 ein, welches gut gegenhalten konnte.
Das Spiel gegen den FC Pegnitz gestaltete sich etwas anders. Der FC Pegnitz, vorgewarnt durch unseren souveränen Sieg gegen den TV48 Erlangen, stand mit Mann und Maus in der eigenen Hälfte. Als sich jedoch Emma und Mia mit in die Offensive einschalteten hatten unseren beiden Wirbelwinde Salome und Lena wieder mehr Anspielstationen und erzielten zwei Tore zum Endstand 2:0. Merle wirkte hier im Tor schon sehr sicher und blockte zuverlässig die gegnerischen Schussbemühungen. Dana, Martha, Carlotta und Jana, unterstützt von Mia schaukelten dann den Sieg nach Hause.
Im letzten Spiel gegen den SV Schwaig mussten unsere Mädels nochmal 110% abrufen. Der SV Schwaig spielte kontrolliert offensiv und so mühten sich Salome rechts und Lena links um Chancen zu erarbeiten und Emma,Mia und Lilli mussten alles geben um den Schwaigerinnen keine gefährlichen Torgelegenheiten zu geben. Als Lena auf die rechte Seite wechselte entwickelte sich unser Spiel besser. Besonders Lena agierte äußerst agil gegen die fairen Schwaigerinnen und harmonierte sehr schön mit Salome. Die beiden versuchten alles um den Ball früh abzufangen und wurden mit zwei Toren für ihren Mühen belohnt. Die Schwaigerinnen setzten nun alles dran wieder anzuschließen, aber Paula, Jana, Dana, Carlotta und Martha stellten sich tief in die Defensive und dann war einfach zu wenig Platz für den SV Schwaig. Die Schüsse aus der zweiten Reihe gingen dann drüber oder wurden von Merle pariert.
Die Mannschaft hat sich selbst, den Trainern und mitgereisten Eltern viel Freude bereitet und ist wieder ein Stück weiter zusammengewachsen.

Tore: Lena (3), Salome (2), Mia (1)

Philipp

Das Turnier (8 Teams) war mit fast allen U11-Spitzenmannschaften aus den 2 Ligen im fränkischen Raum (außer Vfb Regensburg) besetzt und fand in Kümmersbruck (Nähe Amberg) statt.
Im ersten Spiel besiegten wir den Vfb Regensburg mit 3:0. Bereits hier zeigten sich Salome und Lena als „Motoren“ der Mannschaft. Bei insgesamt 8:4 Toren erzielten beide zusammen 7 Tore. Salome erzeugte zweikampfstark immer wieder gefährliche Spielsituationen, sei es mit effektiven Pässen oder auch mal alleine bis direkt vors Tor. Nur beim Schuss bereitete ihr der sprung-reduzierte Futsalball etwas Probleme. Die junge Lena eroberte beständig die Bälle der Gegner und trieb sie damit zur schieren Verzweiflung und war dann, wenn, nur durch harten Einsatz aufzuhalten. Lena jedoch ließ sich davon aber nicht beeindrucken und ackerte Minute um Minute Richtung Tor. Ihre hohe Beweglichkeit bei gleichzeitiger Ballkontrolle und sicherem Kurzpassspiel ist ein Ausnahmetalent. Hier aber noch mehr Übersicht zu behalten und auch mal den langen Pass zu versuchen könnte ein weiteres Ziel für Lena sein. Unsere talentierte Carlotta überzeugte beim Umgang mit dem Ball und Blick für den Mitspieler und gutem Positionsspiel, konnte sich aber gegen die meist wesentlich größeren Gegenspielerinnen nicht immer durchsetzen. Lilliane bewies ihre Allrounderfähigkeiten und stoppte so ziemlich jede Spielerin, die auf der linken Seite an ihr vorbeiwollte. Außerdem zeigte sie ihre Schnelligkeit und gefährliche Vorstöße über die linke Seite. Marion war in der Abwehr eine Bank und lieferte Spiel um Spiel eine äußerst solide und zuverlässige Leistung, auch wenn dann nicht jeder Pass nach erfolgreichem Tackling in die Spitze gelang. Trotzdem, die Stürmer sind schon froh, wenn da hinten immer alles beständig geklärt wird, oder? Emma zeigte defensive und offensive Qualitäten, normalerweise ist sie beständige Abwehrspielerin aber beim Turnier erfüllte Emma auch die gestellten Aufgaben vor dem gegnerischen Tor mit z.B. dem 3:0 gegen den Vfb Regensburg. Dieses vermeintlich nicht so wichtige Tor bescherte uns im späteren Turnierverlauf den Gruppensieg und nicht zuletzt den Einzug ins Finale, da wir sonst im Halbfinale auf den Turnierfavorit getroffen wären, der aktuell vielleicht besten U11 Mannschaft der Region, dem TSV Altenberg. Unsere junge Merle, die neu in dieser Saison als Torhüterin angefangen hat, zeigte eine solide Leistung auf der Linie, Dank Tonis Torwarttraining. Die Strafraumbeherrschung gelang noch nicht so gut, aber Übung macht den Meister und Toni wird Merle sicher noch alle nötigen Basics beibringen.

Der weitere Turnierverlauf:
Im zweiten Spiel gelang ein 2:1 gegen den SV Schwaig, darauf folgte ein 1:1 gegen SG Theuern, den Turnierveranstalter. So sicherten wir uns den ersten Platz in der Gruppe und trafen auf den SV Poppenreuth und besiegten diesen überzeugend mit 2:0. Das Finale gegen den TSV Altenberg fand unter großer Kulisse statt, da im Anschluss ein Turnier der Damen folgte. Schätzungsweise 200 Leute sahen wie unser Team gegen den Turnierfavoriten TSV Altenberg aufopferungsvoll kämpfte und bis zum Schluss nie aufgab. Und so fühlte sich das 0:2 nicht sehr bitter an und die Trauer war schnell verflogen, wie am Bild oben zu sehen ist.

!! Besonders stolz sind wir auf unsere Lena, die von allen Trainern verdient zur besten Spielerin des Turniers gewählt wurde. Und das, obwohl sie als Jg. 2007 der jüngeren Generation angehört und die anderen Teams ebenso Spitzenspielerinnen in ihren Reihen hatten !!
Abschließend dankt das Trainerteam allen Eltern für eine sehr gelungene Hinrunde und freuen uns schon auf die nächsten Hallenturniere nach der Winterpause!

Philipp

 
Am vergangenen Sonntag spielte die U11 gegen den SV Bergen. Von der ersten Minute an dominierten unsere Mädels das Spiel und gingen bereits in der 3. Minute durch ein Tor von Salome in Führung. Nach zwei Pfostenschüssen in der 5. und 6.
Minute war es erneut Salome, die den Ball zum 2:0 im Tor unterbrachte. Erfreulich war, dass Jana, die erst zum zweiten Mal im Sturm eingesetzt wurde, den dritten Treffer erzielte. Unsere Abwehr stand dank Dana, Emma, Martha und Mia wieder gewohnt sicher. Lena und Salome erhöhten dann in den Folgeminuten noch auf 5:0, bis dann auch die Gäste zu ihrem ersten Gegentreffer kamen. Lilli, die für die verletzte Merle als Torhüterin eingesprungen war, hatte bei dem Tor keine Chance!
Zum Glück brachte der Gegentreffer unsere Mädels aber nicht aus dem Konzept, und so erzielte Jana kurz vor der Pause noch den verdienten 6:1 Halbzeitstand. 
Auch in der zweiten Halbzeit kämpfte unsere U11 munter weiter, was durch weitere Tore von Salome (2) und Lena (1) belohnt wurde. Die Gäste trafen dann kurz vor Schluss zum 10:2 Endstand.
Durch den erneuten Sieg bleibt die U11 weiterhin auf dem ersten Tabellenplatz. Herzlichen Glückwunsch!
 
Sabrina

Mit einem glasklaren 12:2 beim STV Deutenbach sichern sich unsere E-Juniorinnen vorerst die Tabellenspitze. Mit 38 Toren in 5 Pflichtspielen bereitet das Team den Trainern und Eltern natürlich große Freude.

In Deutenbach führten die Mädels bereits nach 3 bis 4 Minuten mit 3:0. Der völlig geschockte Gegner reagierte mit härterem Zweikampfverhalten und Rückzug in die eigene Hälfte. Diese Taktik erwies sich als recht erfolgreich, im gegnerischen Strafraum tummelten  zeitweise 10 Spielerinnen um den Ball herum. In dieser Situation das Spiel breit zu machen, in Ballbesitz zu bleiben und gezielt aus der Distanz zu schießen gelang Salome,Lena, Lilli, Paula und Carlotta nicht. Das müssen wir noch üben!

Nach und nach kamen deshalb die Deutenbacherinnen zurück und starteten einige Konter, die jedoch von Marion und Dana sicher und gekonnt geklärt wurden. Besonders Marion glänzte mit zuverlässigen Tacklings und teilweise langen Pässen nach vorne, so dass Mia im Tor quasi nichts zu tun hatte. Einmal aber kam Deutenbach durch und erzielte dann doch das 1:3. Die Deutenbacherinnen hatten wieder Grund zu hoffen und machten mehr Druck, was jedoch unserem Team wieder Räume öffnete. Und so folgte bald das 4:1 zur Halbzeit. In der Halbzeit wechselte Lilli ins Tor und Mia in den Sturm.

Nach der Pause fast derselbe furiose Start , schnell stand es  7:1 und es war klar, dieser Sieg war in der Tasche! Nun spielten die Mädchen befreit echt schönen Kombinationsfußball. Besonders Lena, Mia und Salome zerlegten gemeinsam die Deutenbacher Abwehr ein ums andere Mal, teilweise mit wirklich erstaunlich langen Pässen und Ballstaffetten bis kurz vor das Tor. Auch die junge Carlotta auf der Außenbahn bewies ihr Stürmertalent mit einer tollen Direktabnahme ins Tor. Rundherum ein gelunger Ausflug, Danke Mädels!

Aufstellung: Mia (3 Tore), Lilli (2), Dana, Paula, Marion ,Carlotta (1), Lena (3), Salome (3)

                                                                                                                                             (Philipp)

Am Freitag erwartete die U11 Juniorinnen im Nachholspiel die Mannschaft des SV Barthelmesaurach. Mit dem Blick auf die Tabelle plante das Trainerteam einen Dreier fest ein. Doch wie so oft in solchen Fällen wurde man - zumindest in der ersten Halbzeit - eines besseren belehrt. Die junge Mannschaft aus dem fränkischen Seenland stellte sich geschickt hinten rein. Unsere Mädchen verzettelten sich häufig im Kurzpassspiel und fanden keine Lösungen gegen den aufopferungsvoll kämpfenden Gegner. Glücklicherweise fand Lena nach rund einer viertel Stunde doch eine Lücke und traf zum 1:0. Doch anstatt daraus entsprechend Profit zu ziehen wurde unser Spiel von Minute zu Minute schwächer und so kam der Gegner nun auch offensiv zu mehr Spielanteilen und hatte sogar eine Großchance zum 1:1, die allerdings ungenutzt blieb. Erstmals in dieser Saison musste das Trainerteam in der Halbzeit etwas lauter werden - und siehe da: in der zweiten Hälfte wurde genau das umgesetzt, was in der Ansprache gefordert wurde. Die Gegnerinnen wurden mit gezieltem Zusammenspiel und durch starke Einzelaktionen im offensiven Mittelfeld nun förmlich auseinandergenommen. Quasi im Minutentakt fielen die Treffer, wobei sich Anuschka und Carlotta jeweils einmal, Salome viermal und Lena weitere dreimal in die Torschützenliste eintragen konnten.
Alles in allem ein 10:0 bei dem die Mannschaft in den beiden Halbzeiten völlig gegensätzliche Gesichter gezeigt hatte.

Aufstellung: Merle, Dana, Emma, Anuschka (1 Tor), Salome (4), Lena (4), Jana, Carlotta (1)


Am Sonntag stand dann mit dem SG Theuern ein Gegner auf dem Programm, der bis dato noch keinen Punkt abgegeben und gegen unseren Gegner vom Freitag doppelt so viele Tore geschossen hatte. Man hatte also Grund genug, entsprechend konzentriert ans Werk zu gehen. Und genau das tat man auch: wir setzten den etwas überrascht wirkenden Gegner von Anfang an gehörig unter Druck und erspielten uns bald erste Chancen, von denen Lena bald eine zur Führung ausnutzte. Theuern war aber zu stark um deren Angreiferinnen komplett zu neutralisieren und so kam Mitte der ersten Halbzeit die stärkste Spielerin der SG (Nummer 10) zum Ausgleich. Kurz vor der Halbzeit war es aber wiederum Lena, die den alten Abstand wieder herstellen konnte. In der zweiten Halbzeit kam es nun darauf an, offensiv so weiter zu machen wie gehabt und defensiv die Gegnerinnen enger zu bewachen. Und das gelang uns hervorragend: zu Beginn der zweiten Halbzeit hatten wir unsere stärkste Phase und kamen durch zwei weitere Treffer von Lena zum 4:1. Nach dem 4:2 (auch wieder die Nummer 10, die wir im gesamten Spiel nie richtig unter Kontrolle brachten) kam der Gegner noch einmal auf. Daraufhin drehte Lena aber nochmal auf und kam zu Ihren Treffern Nummer fünf und sechs. Das letzte Tor der SG Theuern (na klar, Nummer 10) spielte dann bzgl. des Spielausgangs keine große Rolle mehr. Am Ende stand ein 6:3 Heimsieg für unsere Mädchen. 6 Treffer durch Lena - sie hatte einen tollen Tag erwischt. Fußball ist aber ein Mannschaftssport und der heutige Sieg konnte nur durch eine starke und geschlossene Mannschaftsleistung errungen werden: Merle werte einige ganz gefährliche Schüsse in kritischen Phasen des Spiels ab, die Verteidigung kämpfte aufopferungsvoll und schaltete sich immer wieder mit ins Angriffsspiel ein. Salome zog in der Offensive die Fäden und bediente Lena regelmäßig mit tollen Pässen. Und Lilli und Martha machten der SG das Leben schwer indem sie bei gegnerischem Ballbesitz die Abwehrspielerinnen sofort angriffen und zu Fehlern zwangen. Lohn der Arbeit ist Tabellenplatz zwei hinter Altenberg.
Am nächsten Wochenende erwartet uns mit dem STV Deutenbach ein Gegner aus dem Mittelfeld der Liga. Mit einem Sieg könnten wir uns dann zumindest vorübergehend an die Tabellenspitze setzen, da Altenberg spielfrei ist.

Aufstellung: Merle, Dana, Marion, Emma, Mia, Salome, Lena (6 Tore), Martha, Lilli

Wolfgang

Am letzten Mittwoch hatte unsere U11 ein Freundschaftsspiel gegen den SV Schwaig. Zwar waren unsere Gegnerinnen altersmäßig und auch körperlich unterlegen, trotzdem war es beeindruckend zuzusehen, wie schnell und gut unsere Mannschaft, obwohl sie in der Formation noch nie gespielt hatte, zusammen auftrat. Unsere Stürmerin Jana hatte einen hervorragenden Tag erwischt und erzielte bereits in den ersten 10 Minuten drei Tore. Enormer Druck kam auch aus der Abwehr und dem Mittelfeld: Emma und Lilli sorgten dafür, dass der Ball immer schnell nach vorne vor das gegnerische Tor kam und so dauerte es nicht lange bis Jana erneut zweimal traf und auch kurz danach Lilli zu ihrem ersten wohlverdienten Tor kam. In der zweiten Halbzeit wurde die Mannschaft etwas umgestellt und unsere neu zum Einsatz kommenden Spielerinnen Paula und Anuschka zeigten, dass sie auch im Mittelfeld schon gefährlich sein können. Dana überzeugte zunächst im Mittelfeld und dann in der Abwehr durch hervorragenden kämpferischen Einsatz und machte nach hinten gut dicht. Unsere Abwehrchefin Emma kam zu ihrem ersten Tor überhaupt, indem sie eine kleine Unaufmerksamkeit der Gegnerinnen ausnutzte. Merle hatte in ihrem Tor während des gesamten Spiels relativ wenig zu tun, kamen die Gegnerinnen aber doch mal vor ihr Tor, war sie stets wachsam und parierte die Schüsse sicher. Bei dem einzigen Gegentreffer im Spiel hatte sie allerdings keine Chance: durch eine Unachtsamkeit unserer Abwehr kam eine der Gegenspielerinnen völlig frei zum Torschuss. Unsere Mädels hatten sich aber schnell wieder von dem kleinen Dämpfer erholt und so erzielte Lilli noch zwei und Jana noch ein weiteres Tor zum völlig verdienten 10:1 Sieg. Ein rundum gelungenes Spiel, das Spielerinnen, Eltern und Trainer gleichermaßen Spaß gemacht hat.

Sabrina

In einem kampfbetonten aber fairen Match unterlagen unsere Mädels mit 1:3 gegen starke Altenbergerinnen.
Nach einem sehr frühen Gegentor musste die Mannschaft quasi von Beginn an einem Rückstand hinterherlaufen. Mit unermüdlichen Einsatz erkämpften bzw. erspielten sich besonders Lena, Salome, Carlotta  und Lilli immer wieder einige sehr gute Chancen, scheiterten jedoch an der gegnerischen Torhüterin. Andererseits war unsere Abwehr mit Mia, Emma, Jana und Marion permanent gefordert durch die technisch starken Altenbergerinnen, die mit klugen langen Pässen in die Spitze ein ums andere Mal gefährlich wurden. Als wir kurz vor Ende der ersten Halbzeit auf den Ausgleich drängten, fiel prompt das 0:2 durch einen Konter.
Nach der Halbzeit setzte sich das Spiel auf ähnliche Weise fort, vielleicht noch etwas bissiger geführt. Viele harte, aber faire Zweikämpfe. Die E-Juniorinnen zeigten ihren ganzen Ehrgeiz!  Der Gegner jedoch konnte immer wieder geschickt die Räume verdichten, so dass nur selten ein Durchkommen war. Mit der Zeit versuchte es der Gegner mehr und mehr mit Fernschüssen, die jedoch Merle im Tor gut abwehrte. 10 Minuten vor Schluss ca. dann aber doch das spielentscheidende 0:3, als das laufintensive Spiel der Konzentration Tribut kostete und die Altenberger Stürmerinnen etwas nachlässig attackiert wurden. Als sich dann Mia in das Angriffsspiel miteinschaltete, konnten die Mädchen wieder mehr Druck auf den Gegner ausüben. Und als sich Mia vorne den Ball eroberte, spielte sie noch eine weitere Gegnerin aus und schloss aus 5 Metern flach ins Tor zum 1:3 ab. Die Mannschaft drängte jetzt noch auf das 2:3, aber die restlichen 5 Minuten reichten dafür leider nicht mehr aus.

Tore: Mia (1)

Wir laden herzlich ein zum nächsten Heimspiel, das verlegt wurde auf den 07. Oktober um 17:30 Uhr.

Philipp

Im ersten Pflichtspiel der neuen Saison gelang der U11 ein 11:1 beim SV Lauterhofen.

Bei nasskaltem Wetter verwerteten unsere Mädels in einer fairen Partie konsequent ihre Chancen. Bereits nach 2 Minuten traf Torjägerin Salome zum 1:0. Danach konnte der Gegner einige Zeit mithalten. Doch dann folgte das 2:0 durch Salome nach schöner Vorarbeit von Lena. Das 3:0 verwandelte unser Wirbelwind Lena nach sehr schöner Flanke von Mia. Tolle Vorarbeit Mia ! Das 4:0 durch Lena folgte Minuten später. Die Vorarbeit hierfür leistete Marion. Unsere Abwehr um Torhüterin Merle wehrte fast jeden der gelegentlichen Konter sicher ab. Nach einem tollem Schuss von Mia staubte Salome zum 5:0 ab. Das 6:0 kurz darauf wiederrum durch Salome nach schönem Zuspiel von Lena. Das 7:0 durch Mia, wieder im Nachsetzen nach einem Schuss von Lena. Danach ging es in die Kabinen.

Nach der Pause ließen es die Mädels etwas langsamer angehen, doch ab der 40.Minute ca. setzte sich der Torreigen fort. Das 8:1 durch Carlotta im Nachsetzen nach tollem Dribbling von Lena. Viel Ballbesitz und Vorwärtsdrang der Mädchen kennzeichnete das Spiel. Nun wollte jeder ein Tor schießen und so bewunderten wir etliche  Alleingänge u.a. von Lilli und Carlotta aus dem Mittelfeld und der Offensive. Das 9:1 schließlich durch Mia mit einem schönem Solo und sattem Schuss. Das 10:1 durch Lena dann aber wieder nach einem tollem langem Pass von Mia. Und schließlich sorgte Salome mit einen engagierten Alleingang für den Endstand zum 11:1 gegen einen oft überforderten Gegner. Die Mannschaft trat sehr geschlossen auf und zeigte eine große Spielfreude.

Und hier für die Statistik:

Salome 5 Tore, Lena 3 Tore (2), Mia 2 Tore (2), Carlotta 1 Tor

Philipp

Um eingespielter als im letzten Jahr in die Punkterunde zu starten (die einzigen beiden Niederlagen damals wurden in den Auftaktspielen kassiert) setzte das teilerneuerte Trainerteam bestehend aus Sabrina, Phillip und Wolfgang ein Vorbereitungsspiel gegen die SpVgg Erlangen an. Unsere neu formierte Truppe setzte sich dabei gegen eine starke SpVgg Erlangen mit 3:2 durch.
Das Spiel begann seitens unserer Mannschaft - angesichts des frühen Vorbereitungsstandes und des noch nicht kompletten Kaders - durchaus gefällig und druckvoll. Allerdings führte nach einigen Minuten ein Querpass in der Abwehr, der gedankenschnell von einer Erlangerin abgefangen und verwertet wurde, zunächst zum Rückstand. Danach machte sich etwas Verunsicherung breit, man konnte die SpVgg nur noch gelegentlich so unter Druck setzten wie regelmäßig aus der letzten Saison gewohnt. Man merkte in der Offensive einfach, dass unser "magisches Dreieck" mit dem Abgang der blitzschnellen Mara nicht mehr komplett ist. Die fleißige Lena hatte zwar viele Ballkontakte, oft aber nur tief in der eigenen Hälfte wohingegen Salome (die angeschlagen ins Spiel ging) zwar stets brandgefährlich war aber zu relativ wenigen Ballkontakten kam. Trotzdem war unser Kombinationsspiel besser als das des Gegners. Die SpVgg lebte eher von Fernschüssen, die aber entweder nicht platziert genug waren oder von unserer stets sicheren Merle abgewehrt werden konnten. Folgerichtig kam man noch in der ersten Halbzeit zur Führung durch Tore von Mia (schöne Vorarbeit von Lena) und Salome (nach Traumpass "durch die Gasse" von Mia).
Offensichtlich fand Trainerneuling Wolfgang in der Halbzeit nicht die richtigen Worte, denn trotz der Führung verloren wir danach etwas den Faden und waren v.a. mit dem Verteidigen der gegnerischen Angriffe beschäftigt. Gelegentlich gelang uns Entlastung, allerdings lief man gegen Mitte der zweiten Halbzeit bei einem solchen Entlastungsangriff in einen Konter. Eine Erlangerin schnappte sich den Ball an der Mittellinie, überlief zwei Spielerinnen unserer Abwehr und schob den Ball eiskalt an Merle vorbei. Durch den Gegentreffer wachgerüttelt besann man sich wieder auf das eigene Offensivspiel und so gelang Salome kurz vor Schluss noch der entscheidende Siegtreffer.
Alles in allem eine Leistung, auf die man aufbauen kann, auch wenn in der Feinabstimmung noch einiges an Trainingsarbeit zu leisten ist.

Es spielten: Merle, Mia (1 Tor), Emma, Dana, Martha, Lena, Salome (2), Jana

Wolfgang

Als letzte sportliche Veranstaltung der Saison 2015/16 stand für unsere Mädels am vergangenen Samstag das Einladungsturnier des ASV Haselmühl an. Insgesamt sieben Mannschaften hatten sich auf dem Sportgelände in Kümmersbruck bei Amberg versammelt, darunter Hochkaräter wie der Ligazweite TV 48 Erlangen und die beiden Finalisten unseres Allianz-Cups -  Haselmühl und DJK BFC Nürnberg. Gespielt wurde jeweils 12 Minuten im Modus jeder-gegen-jeden aufs Kleinfeld.

weiter lesen »« weniger

Die U11-Juniorinnen des Post SV begannen das Turnier mit einem Spiel gegen den SC Kirchenthumbach, in dem sie zwar drückend überlegen waren, sich dabei aber kaum Chancen erarbeiteten konnten und oft nicht entscheidend nachsetzten. Glücklicherweise erlöste Mia mit einem späten Tor die Trainer und mitgereisten Fans und sorgte doch noch für einen positiven Start ins Turnier.


Als zweiter Gegner wartete mit der SG Haselmühl/Theuern ein alter Bekannter und den Mädels war sofort anzumerken, dass hier noch ein paar Rechnungen offen waren, denn im Laufe der Saison hatte man bei vielen Turnieren oft das Nachsehen gegen die starken Mädels aus Haselmühl. Die Lethargie des Auftaktmatches war wie weggeblasen und die Post-Mädels bedrängten mit viel Einsatz und Tempo das Tor des Gastgebers. Zwangsläufig vielen dabei auch die Tore, darunter ein sehenswerter Volleyschuss von Salome nach halbhoher Flanke von Mara, und das Spiel endete völlig verdient mit 3:0.
Nach einem 6:0 Kantersieg gegen Nabburg nach Toren von Mara (3), Salome (2) und Mia stand das vorentscheidende Duell mit dem TV 48 Erlangen an, der einzigen Mannschaft, die in der letzten Saison nicht bezwungen werden konnte. Der Post SV ging dabei schnell mit 1:0 in Führung: Mara startete auf rechts durch und schloss ihren Vorstoß erfolgreich mit einem Schuss ins kurze Eck ab. In der Folge hatten die Erlangerinnen etwas mehr vom Spiel, was aber auch an der nun etwas defensiveren Ausrichtung unserer Mannschaft lag. Dass der TV 48 dennoch kaum Torchancen hatte lag zum einen natürlich an der gewohnt sicheren Defensive um Fabienne, Tuula und Marion, zum Großteil aber auch an unserer neuen Torfrau Merle, die zum ersten Mal in einem Pflichtspiel das Tor des Post SV hütete. Sie hielt dabei die aufs Tor kommenden Bälle sicher fest, ging in ihrem Strafraum mutig ins Getümmel und hatte sogar noch die Übersicht, ihre Vorderleute auf Lücken und freistehende Gegnerinnen aufmerksam zu machen - großen Respekt. Es blieb in diesem Spiel letztlich beim 1:0, etwas glücklich, da ein Last-Minute-Schuss des TV 48 noch an die Latte krachte, aber aufgrund der überzeugenden Defensive nicht unverdient.
Damit musste aus den letzten beiden Partien noch 1 Sieg her um im Titelrennen zu bleiben. Im nächsten Spiel ging es gegen den DJK BFC, der allerdings nicht zu vergeichen war mit der Mannschaft, die eine Woche zuvor souverän den Allianz-Cup gewonnen hatte. Die beiden stärksten Spielerinnen waren diesmal nicht am Start und zusätzlich verletzte sich eine Spielerin im vorherigen Spiel und konnte nicht ersetzt werden,da der DJK BFC mit nur 7 Mädchen angereist war. Es entwickelte sich ein etwas merkwürdiges Spiel, in dem der Post SV gegen einen zahlenmäßig reduzierten Gegner zwar ein deutliches Übergewicht hatte, die sehr starke Torfrau aber nicht überwinden konnte und letztendlich mit einem 0:0 zufrieden sein musste.
Das letzte Spiel des Tages musste also die endgültige Entscheidung bringen. Mit einer knappen Niederlage gegen den FC Pegnitz hätte es mithilfe des Rechenschiebers vielleicht auch gereicht, aber darauf wollten es unsere Mädels nicht ankommen lassen: Bereits mit dem ersten Angriff erzielte Salome das 1:0 und kurz darauf stocherte Mara einen Ball, der sich zwischen Torwart-Schulter, Innenpfosten und Tor-Aus nicht entscheiden konnte zum 2:0 ins Netz; vor der EM hätte dies unter Experten als typisches Müller-Tor gegolten. Mara erhöhte in der Folge noch auf 3:0 und damit standen unsere Mädels als Turniersieger fest.

Die U11-Juniorinnen des Post SV beendeten damit das Turnier mit 16 Punkten nach sechs Spielen bei einem überzeugenden Torverhältnis von 14:0 und krönten damit ihre hervorragende Saison mit einem tollen 1. Platz bei diesem sehr gut besetztem Turnier.

Für den Post SV spielten: Merle, Tuula, Fabienne, Marion, Salome (5 Tore), Mara (7 Tore), Mia (2 Tore)

Frank